Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eröffnung

Ausstellungseröffnung »FRAGMENT FORM RAUM« auf 11. Februar 2021 verschoben

AUSSTELLUNG »FRAGMENT FORM RAUM« PETRA SANDNDER | EKATERINA FISCHNALLER | KATHARINA ACHT 11.02.2021 – 28.02.2021 | 44ER GALERIE Aufgrund der aktuellen Corona – Verordnung kann die Ausstellung voraussichtlich erst mit DO | 11. 02.2021 28.01.2021 (zuvor 23.01.2021) eröffnet werden, auch eine Vernissage kann deshalb NICHT stattfinden. Deshalb wird es auch wieder zusätzliche Online-Schwerpunkte und eine verstärkte Präsenz während der gesamten Ausstellungsdauer geben. ACHTUNG: Beim Besuch unserer Häuser gilt die FFP2-Maskenpflicht und der Abstand von 2 Meter muss eingehalten werden. Zudem steht im Eingangsbereich ein Spender zur verpflichtenden Händedesinfektion bereit. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen der Corona – Verordnung dürfen sich in der 44er Galerie maximal 5 Besucher*innen aufhalten.

Wir suchen Leihgaben!

Die Kuratorinnen Veronika Kolomaznik und Bibiana Weber recherchieren für eine weitere KUVA – Sonderausstellung, die sich mit Kindheiten im Wandel der Zeit beschäftigen wird. Diese spannende Sonderausstellung soll kleine Einblicke darin ermöglichen, was Kinder verschiedener Epochen wollen, dürfen, sollen und auch können müssen. Die Eröffnung erfolgt am 06.05. 2021 im Turm 9 – Stadtmuseum. Am 03.10.2021 endet die Sonderschau mit der Langen Nacht der Museen. Das Kuratorinnenteam ist nun auf der Suche nach Fotos, Ansichtskarten, Prospekten, Plakaten, Objekten, die mit Kindheit zu tun haben. Für folgende Bereiche werden noch Ausstellungsstücke benötigt: Amme | Kindermädchen mit Kind(ern) aus allen möglichen Epochen, Kindheit im Krieg, Bürgerliche Kindheit | Straßenkindheit, Szenen spielender Kinder, Fotos von Kindern mit Spielzeug, Fotos von Spielplätzen | Spielgeräten im öffentlichen Raum, Blick in diverse Kinderzimmer | Privatfotos, Spielzeug und Spiele aller Zeitalter, Kindermöbel Für alle Leihgaben werden selbstverständlich Leihverträge abgeschlossen. Originalfotografien werden ebenfalls als Leihgabe behandelt, können aber von uns digitalisiert und auf Wunsch schon nach ein paar Tagen retourniert werden. Viele Leondingerinn*en haben ihre tollen »Schätze« schon einmal vor Jahren ins Museum …

NEWS Gruppenausstellung »Erinnerung«

Unsere Häuser Turm 9 – Stadtmuseum, 44er Galerie und das Veranstaltungszentrum Doppl:Punkt sind aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung leider bis Anfang Dezember geschlossen. Die Gruppenausstellung »Erinnerung« wird aber mit online-Schwerpunkten sicht- und erfahrbar gemacht. 44ER GALERIE »Erinnerung« HuM-ART | Michael Würmer | Marie Blum | Hannah Winkelbauer | Astrid Dober & Ilona Stütz AUSSTELLUNG 14.11.—20.12.2020 Erinnerungen prägen jeden Menschen für sein Leben – in der eigenen Identität und Lebenswirklichkeit. Fünf künstlerische Positionen zeigen die Vielseitigkeit menschlicher Erinnerungen auf und schaffen unterschiedliche Zugänge. Sie lassen die Besucher*innen träumen, schwelgen, grübeln und laden sogar zum Mitmachen ein. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen! Daher ist es uns leider nicht möglich eine Vernissage zu veranstalten. Wir danken für Euer und Ihr Verständnis. www.facebook.com/kuvaleonding

SONDERAUSSTELLUNG »einfach.wohnen« wieder offen!

Ab 10. Dezember 2020 können sowohl der Turm 9 – Stadtmuseum als auch die 44er Galerie wieder besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstands von 1 Meter ist verpflichtend. Im Eingangsbereich steht für Euch ein Handdesinfektionsmittel zur unbedingten Verwendung bereit. Wir bitten um Ihr und Euer Verständnis. Änderungen vorbehalten. Erfolgreiche Eröffnung im Turm 9! Die positive Energie der KUVA KUNSTSYMPOSIONS–WOCHE war auch am Eröffnungsabend, der daraus entstandene SONDERAUSSTELLUNG »einfach.wohnen«, zu spüren. Viele Besucher*innen lauschten den Worten der Kuratorin Bibiana Weber, genossen die Klänge des Musikers Martin Theodor Gut und streiften interessiert durch die Ausstellungsräumlichkeiten.

ERÖFFNUNG | Sonderausstellung zum KUVA KUNSTSYMPOSION

TURM 9 – STADTMUSEUM LEONDING OUTDOOR VERNISSAGE | 02.10.2020 | 19 Uhr | SONDERAUSSTELLUNG | »einfach.wohnen« 03.10.2020 – 28.03.2021 Begrüßung: Bibiana Weber Musik: Martin Theodor Gut – Elektroscheit. www.brennstein.at 8 Kunstschaffende arbeiten 7 Tage lang (25.09.–01.10.2020) in den Ausstellungsräumen des Turm 9 – Stadtmuseum Leonding zum Thema »einfach.wohnen« und stellen anschließend gemeinsam für 6 Monate im Museum ihre Werke aus. Während der Arbeitswoche dürfen Interessierte gerne zu den Öffnungszeiten vorbeikommen, um sich selbst ein Bild vom Schaffensprozess zu machen und mit den Künstler*innen ins Gespräch zu kommen. Aus diesem Kunstsymposion entsteht die nächste Sonderausstellung. Die Vernissage findet bei jedem Wetter im Freien und bei einer maximalen Besucher*innenanzahl von 100 Personen statt. Eine Besichtigung der Ausstellung im Indoor-Bereich ist jeweils in Gruppen bis max. 10 Personen möglich, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstands von 1 Meter ist verpflichtend. Wir bitten um Ihr und eurer Verständnis. Änderungen vorbehalten. Öffnungszeiten Do–Sa 14–18 Uhr | So 10–16 Uhr An Feiertagen ist das Turm 9 – Stadtmuseum geschlossen. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen!

VERNISSAGE in der 44er Galerie | »INTRODUCING«

11.09.2020 | 19 Uhr | 44ER GALERIE VERNISSAGE | » INTRODUCING « Helga Schager | Herbert Schager | Oona Valarie | Ufuk Serbest | Felix Schager Zur Ausstellung spricht: Rainer Zendron, Universitätsprofessor | Kunstuniversität Linz AUSSTELLUNG 12.09.—18.10.2020 Generationsübergreifende Arbeiten, die Sinn- und Systemfragen anregen, Machtstrukturen hinterfragen und für die Betrachtenden einen Diskussionsraum öffnen. Es werden unterschiedlichste Positionen gezeigt – variationsreich an bildnerischen Genren – verwoben, konträr, individualistisch, eigenständig mit Schwung und Spaß! Coronabedingt findet die Vernissage im Außenbereich statt. Der Einlass in die Ausstellung ist begrenzt und nur mit Maske möglich. Wir danken für Euer Verständnis und freuen uns auf Euer Kommen! Öffnungszeiten Do–Sa 14–18 Uhr | So 10–16 Uhr An Feiertagen ist die Galerie geschlossen. Credit: Helga und Herbert Schager

AB 22.05.2020 ÖFFNEN WIR WIEDER!

Die Vorfreude ist groß und die Vorbereitungen laufen großartig. Unter Einhaltung aller Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter*innen vor Ort, unsere lieben Besucher*innen, Gäste und Künstler*innen dürfen wir endlich wieder in die 44er Galerie und das Turm 9 – Stadtmuseum Leonding laden. Ab 22.05.2020 gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten. Do–Sa 14–18 Uhr | So 10–16 Uhr An Feiertagen sind die Galerie und das Turm 9 – Stadtmuseum geschlossen. Gleich drei Ausstellungen sind zu sehen! Eine Vernissage oder andere Begleitveranstaltungen können laut Erlass und zum Schutz unserer Gesundheit weiterhin bis Ende Juni 2020 nicht stattfinden. DAUERAUSSTELLUNG | Turm 9 – Stadtmuseum  Seit 1999 wird auf gut 600 m2 Ausstellungsfläche in verschiedenen Erzählsträngen die Geschichte der Region gezeigt. Natur- und kulturhistorische Exponate wie urzeitliche Haifischzähne, steinzeitliche Grabfunde und Fundstücke jüngerer Epochen bilden Teile dieser umfassenden archäologischen Dokumentation. Sie zeichnen ein spannendes Bild vergangener Zeiten, das zur erstmaligen Nennung Leondings im Frühmittelalter und schließlich vom Dorf zur Stadt mit mehr als 30.000 Einwohner*innen führt. Highlight der Dauerausstellung ist die rund 6300 Jahre alte »Leondine«. Das Mädchen aus der Steinzeit zählt zu …

Vernissage | ENZENBERGER²

Als Start ins neue Jahr 2020 und damit auch in das heurige Jahresthema der KUVA »Generationen« wurde am 17.1. die Familienausstellung »Enzenberger²« in der 44er Galerie eröffnet. Das Vater-Sohn-Gespann Dieter und Thomas Enzenberger zeigte zwei- und dreidimensionale Arbeiten rund um das Material Holz. In der Eröffnungsrede benannte Galerieleiterin und Kuratorin Jasmin Leonhartsberger das Material Holz und die spontane Arbeitsweise der beiden als Gemeinsamkeiten, und hob auch das Besondere an ihren Arbeiten heraus. Dieter Enzenberger zeigt dreidimensionale Arbeiten aus unterschiedlichen Hölzern, mehr oder weniger abstrahierte figürliche Darstellungen, die sich dem Thema des Zusammenlebens widmen. Thomas Enzenberger schafft abstrakte und expressive Acryl- und Pastellkreidearbeiten auf Holz. Auch die jüngste Generation – der siebenjährige Sid Vincent Enzenberger – zeigte seine Arbeiten in der Ausstellung und erfreute sich, wie auch Vater und Großvater, am zahlreichen Besuch der Leondinger Bevölkerung. Dieter und Thomas Enzenberger AUSSTELLUNG 18.01.–23.02.2020 44ER GALERIE Fotocredits: Lukas Riegel    

ENZENBERGER²

ENZENBERGER² Dieter und Thomas Enzenberger VERNISSAGE 17.01.2020 | 19 UHR Zur Ausstellung spricht: Jasmin Leonhartsberger AUSSTELLUNG 18.01.-23.02.2020 Erstmals zeigen Vater und Sohn eine Auswahl ihrer Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung. In der 44er Galerie werden Werke gegenübergestellt, die in den letzten Jahren entstanden sind. Beide verbindet das Material Holz. Dieter Enzenberger, geboren 1952, bearbeitet dieses Material als Bildhauer, Thomas Enzenberger, 1981 geboren, verwendet es als Grundlage für seine Malerei. Die Idee, gepaart mit dem spontanen Drang zu schaffen, verhelfen beiden zu ihren Schöpfungen. Ein generationenübergreifender Dialog, der über die Auswahl der Ausstellungsstücke bis hin zur Ausstellungsgestaltung reicht und damit die Vater-Sohn-Beziehung auf neue, künstlerische Weise sichtbar macht.    

Eröffnungsbilder für Hundeliebhaber*innen & kunstinteressierte Menschen

»BESTE FREUNDE? EIN PARCOURS DURCH DIE HUND-MENSCH-BEZIEHUNG« AUSSTELLUNG 23.11.2019—26.07.2020 TURM 9 – STADTMUSEUM Die Kuratorin Bibiana Weber hat mit der aktuellen Ausstellung mitten ins Herz aller Tierfreund*innen getroffen. Ab nun ist es den Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde mit in den Turm 9 zu nehmen. Im Turmgarten befinden sich Bewegungsobjekte für die Vierbeiner und die Schau selbst bietet spannende Einblicke in die Hund–Mensch–Beziehung. Dabei werden einzelne Schwerpunkte herausgehoben und historische mit zeitgenössischen Tatsachen verknüpft. Die beiden Border Collies Momo und Finn beeindruckten das Eröffnungspublikum mit Elementen aus dem TrickDogging und dem DogDancing. Elke Herzog, eine preisgekrönte Hundetrainerin, erzählte Vieles und vor allem so manch lustige Anekdote über ihr Leben mit Hunden. Ein abwechslungsreiches Begleitprogramm zur Ausstellung findet in den nächsten Monaten ebenso statt. Fotocredits: Lukas Riegel Turm 9 – Stadtmuseum | Daffingerstraße 55 | 4060 Leonding Do–Sa 14—18 Uhr | So 10—16 Uhr | Feiertags geschlossen

BESTE FREUNDE? — EIN PARCOURS DURCH DIE HUND-MENSCH-BEZIEHUNG

22.11.2019 | 19 Uhr | ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNG IM TURM 9 — STADTMUSEUM LEONDING Hier ist Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde in die Schau mitzunehmen. Auf spielerische Art und Weise werden einzelne Schwerpunkte der Hund-Mensch-Beziehung fokussiert und historische mit zeitgenössischen Tatsachen verknüpft. Die Ausstellung richtet sich vor allem an Familien, Menschen mit Hunden und solche, die sich für die Beziehung Hund-Mensch im Wandel der Zeit interessieren. Nach der Eröffnung, ab 23. November, ist es Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde mit in die Ausstellung zu nehmen. Leinenpflicht versteht sich von selbst. DAUER DER AUSSTELLUNG | 23.11.2019 — 26.7.2020 TURM 9 — STADTMUSEUM LEONDING | DAFFINGERSTRAßE 55 | 4060 LEONDING ÖFFNUNGSZEITEN | DO-FR 14-18 UHR & SO 10-16 UHR | FEIERTAGS GESCHLOSSEN!

Vernissage | ANIMAL SOCIALE | EVELYN KREINECKER & ROLAND MAURMAIR

Vernissage 13.09.2019 | 19 Uhr Zur Ausstellung spricht: Elisabeth Mayr-Kern Ausstellung: 14.09.-20.10.2019 44er Galerie | Stadtplatz 44 | 4060 Leonding 05.10.2019 | 20 Uhr | Künstler*innenführung mit Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair im Rahmen der Langen Nacht der Museen   Der griechische Philosoph Aristoteles bezeichnet den Menschen in einer seiner Thesen als Zóon politikón, als soziales politisches Wesen, das kurz gesagt in der Gemeinschaft seinen Lebenszweck sucht. Mit Vernunft und Sprache ausgestattet, schafft der Mensch ein Miteinander, so wäre zumindest die Grundidee davon, was wir heute als „Staat“ bezeichnen. Was aber wenn Politik nicht mehr der Gemeinschaft dient? Wenn Vernunft keine Rolle mehr spielt und Sprache nicht mehr zum Miteinander führt? Wollen und können wir überhaupt jenseits der Gesellschaft sein? Laut Aristoteles ist man dann entweder ein Tier oder ein Gott – aber auch Tiere leben in Gemeinschaften, und Götter – dafür sollten wir uns nicht halten! Diese und weitere Fragen untersuchen Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair in ihrer Ausstellung ANIMAL SOCIALE. Öffnungszeiten: Do-Sa 14-18 Uhr | So 10-16 Uhr  

Eröffnung | FRANZ XAVER ECKER (1943–1999) | KÜNSTLER UND PROVOKATEUR

Vor 20 Jahren verstarb FRANZ XAVER ECKER. Dem Leondinger Künstler ist nun im Turm 9 – Stadtmuseum Leonding eine Ausstellung gewidmet, die noch bis zum 29. September 2019 zu sehen ist. Franz Xaver Ecker blieb durch sein abwechslungsreiches und farbenfrohes Werk sowie durch seine exzentrische Lebensart in den Köpfen vieler Menschen in Leonding und Linz fest verankert. Viele Besucher*innen nutzten die Gelegenheit diesen Künstler bei der Eröffnung am 15.06. noch einmal hochleben zu lassen. Kuratiert wurde diese spezielle Ausstellung von Bibiana Weber und Jasmin Leonhartsberger. Fotocredits: Lukas Riegel

NONSTOP | Die Parzer

Vernissage | 23.05.2019 | 19 Uhr Eröffnungsperformance: Stop and Go Sound: Starsky & Hutch Spoken Words: Seligmann Ausstellung 24.05.–07.07.2019 Ursprünglich in Schloss Parz durch Hans Hoffmann–Ybbs 1961 gegründet und ebendort bis 2008 beheimatet, ist der Verein Künstlergruppe Parz seitdem als vagabundierende Gesinnungsgemeinschaft in Sachen Bilderkunst stets auf der Suche nach Orten und Gelegenheiten zur Sichtbarmachung einzelner künstlerischer Perspektiven angesichts wechselnder Thematiken. Immer in Bewegung also, diesmal auf Zwischenstation in Leonding. Teilnehmende Künstler*innen: Bertram Castell | Gerhard Doppelhammer | Julia Heinisch | Hubert Huber | Robert Hübner | Leopold Kogler | Kurt Lackner & Martin Egger | Vít Pavlík | Verena Schönhofer | Georg Stifter | Wolfgang Stifter | Astrid Young Ergänzend zu der Ausstellung in der 44er Galerie werden ausgewählte Künstler auch im Rathaus Leonding gezeigt.

Vernissage | Altenburg Andessner

Zwischen fotografischen und installativen Arbeiten lies es sich bei der gut besuchten Vernissage von Elisabeth Altenburg und Elisa Andessner nicht nur wunderbar plaudern, anstoßen und speisen. Allen voran waren die Werke der beiden oberösterreichischen Künstlerinnen DAS Gesprächsthema des Abends. Nach einer Begrüßung und kurzen Einführung von Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger sprach Kulturjournalistin Wiltrud Hackl zum künstlerischen Werk der beiden Künstlerinnen. Dabei erörterte sie die unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen an die Themen Raum, Körper und Zeit sowie den hohen Stellenwert des individuellen Erlebens der Besucher*innen.

Elisabeth Altenburg | Elisa Andessner

Vernissage | 15.03.2019 | 19 Uhr Zur Eröffnung spricht: Wiltrud Hackl Ausstellung 16.03.–28.04.2019 27.04. | 16 Uhr | Artist Talk   Elisabeth Altenburg und Elisa Andessner zeigen fotografische und installative Arbeiten, welche Raum, Körper und deren Vielschichtigkeit thematisieren. Obwohl die beiden Künstlerinnen mit unterschiedlichen Mitteln arbeiten, ist es das Bewegte, Performative, das ihre Arbeiten anstößt. Indem Elisabeth Altenburg den Ausstellungsraum mit einem Schwarm filigraner Objekte füllt, werden die durchquerenden Betrachtenden zu Akteur*innen ihrer Installationen. Jeder Windzug, der im Vorbeigehen entsteht, versetzt den ganzen Raum in Bewegung. Der Blick auf die Gesamtheit der vielen kleinteiligen Elemente, die für sich eine Form im Raum ergeben, spielt gleichermaßen eine Rolle wie das Inspizieren der einzelnen Objekte mit all ihren Details. Diese Zoombewegung innerhalb der Betrachtung deckt sich mit der des Entstehungsprozesses: In langwieriger Handarbeit erzeugt Altenburg alle einzelnen Stücke selbst, um diese dann im Raum zu entfalten. »Mich interessiert es, aus Zweidimensionalem Dreidimensionales zu schaffen. Dabei erlebe ich oft Überraschungen und es entstehen andere Formen und Objekte als gedacht.«, so Altenburg. Elisa Andessner komponiert ihre Fotografien ebenfalls präzise …

Monika Hinterberger | Retrospektive

Der Eröffnungsabend war ganz dem Wahrnehmen der gezeigten Werke und dem Nachspüren der 2018 verstorbenen Künstlerin Monika Hinterberger gewidmet. Begleitet von den Worten der Kuva Geschäftsführerin Nicole Honeck, der Journalistin Sibylle Hamann und dem Bruder der Künstlerin Thomas Hinterberger fanden die zahlreichen Besucher*innen viele unterschiedliche Wege sich den Objekten anzunähern. Ausstellungsdauer bis 17.02.2019 zu den Öffnungszeiten | 44er Galerie Fotocredits: Lukas Riegel

MUT WUT | Retrospektive Monika Hinterberger

Eröffnung 18. Jänner 2019 | 19 Uhr Retrospektive Monika Hinterberger (* 1962, † 2018) Ausstellung 19.1. – 17.2.2019 Es sprechen: Sibylle Hamann, Nicole Honeck, Thomas Hinterberger Monika Hinterberger arbeitete als freischaffende Keramikerin in Leonding und Linz. Die Retrospektive zeigt ausgewählte Arbeiten von 1992 bis 2018. Ihre Werke wurden in Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Barcelona, Bechyne, Izmir, Linz, Madrid, Piran, Prag, St. Petersburg, Szombately, Varazdin, Wels und Leonding gezeigt. Insbesondere in ihrer Arbeit mit Porzellan fand sie in den letzten Jahren ihr bevorzugtes und vielfältiges Ausdrucksmittel. Am Ende dieser Entwicklung stand die Auseinandersetzung mit der Farbe Weiß und die künstlerische Bearbeitung der immer noch aktuellen #metoo Debatte. Titelfoto | Rana Donat  

Tag und Nacht – Von Schnecken, Himmelskörpern und leuchtenden Bildern

Am 28.9. wurde die Gruppenausstellung Tag und Nacht in der 44er Galerie eröffnet. Geschäftsführerin Nicole Honeck begrüßte die zahlreichen Besucher*innen, die Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger führte ins Thema ein und betonte die Vielseitigkeit der künstlerischen Arbeiten. Mit Sylvia Berndorfer | Jakob Daringer | Andrea Rose Edler | Redi Made & Flavia Barandun | Walter Gschwandtner | Michaela Haider | Armin Haller | Julia Maurer | Gabriela Mayrhofer | Vilyana Milanova | Nicole Montaperti | Lilo Nein | Su-si Nöstlinger | Michaela Pfriemer | Marietta Prammer | Paul Spendier | Jesper Visser | Lucas Zimmermann Die Ausstellung ist noch bis 18.11. zu sehen. Einen Einblick in die Vernissage gibt Ihnen die folgende Fotogalerie.   Am 20. und 21.10. (Tage des offenen Ateliers) sind einige der Künstler*innen anwesend: Sa, 20.10. | 14-18 Uhr | Armin Haller, Gabriela Mayrhofer, Vilyana Milanova So, 21.10. | 10-16 Uhr | Sylvia Berndorfer, Armin Haller, Vilyana Milanova, Su-si Nöstlinger

Vernissage licht.blicke

Die Sonderausstellung licht.blicke wurde vergangenen Samstag im Turm 9 eröffnet. Einleitend sprachen Nicole Honeck (Geschäftsführerin der KUVA) und Bibiana Weber (Kuratorin der Ausstellung). Die Kuratorin führte durch die Geschichte des künstlichen Lichtes, vom Feuermachen bis zur elektrischen Glühbirne und hob besondere Erkenntnisse hervor. Musikalisch wurde die Eröffnung von Günther Gessert am Theremin begleitet. Die Sonderausstellung ist bis 31.3.2019 beleuchtet und kann im Turm 9 neben der Dauerausstellung besichtigt werden. Das Stadtmuseum Leonding  ist donnerstags bis samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Fotos von Lukas Riegel

licht.blicke | Sonderausstellung im Turm 9

Eröffnung  | 15.09. | 19 Uhr Turm 9 – Stadtmuseum Leonding Ausstellungsdauer: 16.09.2018 – 31.03.2019   licht.blicke – Geschichte und Geschichten zum künstlichen Licht Die Sonderausstellung zeigt in einzelnen Stationen die wichtigsten Errungenschaften vom Feuermachen bis zu Edisons Glühlampe. Dass die „zündenden“ Ergebnisse von Forschern und Entdeckern nicht immer auf Anklang stießen, sondern auch Misstöne erzeugten, wird in der Schau ebenso thematisiert, wie die Frage nach Handhabung und Effizienz von Leuchtkörpern in den verschiedenen Zeitepochen. Für Junge und Junggebliebene richtet sich der Blick speziell auf Märchen und Spiele zum Thema.  

Gruppenausstellung Tag und Nacht

Vernissage 28.09.2018 | 19 Uhr Künstler*innen sind anwesend. Ausstellungsdauer: 29.09.-18.11.2018 Das Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung ist eine Gruppenausstellung mit 20 nationalen und internationalen Künstler*innen. Werke unterschiedlicher Gattungen und Materialität thematisieren Tag und Nacht als gegensätzliche, aber zyklisch immer wiederkehrende Grundkategorien des menschlichen Daseins. Mit Sylvia Berndorfer | Jakob Daringer | Andrea Rose Edler | Redi Made & Flavia Barandun | Walter Gschwandtner | Michaela Haider | Armin Haller | Tanja Leitgeb | Julia Maurer | Gabriela Mayrhofer | Vilyana Milanova | Nicole Montaperti | Lilo Nein | Su-si Nöstlinger | Michaela Pfriemer | Marietta Prammer | Paul Spendier | Jesper Visser | Lucas Zimmermann Öffnungszeiten: Do-Sa 14-18 Uhr | So 10-16 Uhr 44er Galerie Stadtplatz 44 | 4060 Leonding      

XYLON Österreich – Die Jahresausstellung startet mit vollem Haus

  Die Österreichsektion von XYLON, einer Internationalen Vereinigung von Holzschneidern, zeigt zurzeit ihre aktuelle Jahresausstellung in der 44er Galerie. Eröffnet wurde die Schau am letzten Samstag, den 14.Juli um 11 Uhr. Nach einer Begrüßung durch Jasmin Leonhartsberger sprach Edith Risse, Kuratorin und Kunsthistorikerin zur Ausstellung. Sie schilderte die Geschichte seit der Gründung der Gruppe und erläuterte die Herangehensweise der künstlerischen Positionen zum Themenaspekt Licht und Schatten, der sich als Jahresthema der KUVA durch diverse Projekte zieht. Die Ausstellung dauert bis 10.8. und ist Donnerstags bis Samstags von 14 bis 18 Uhr und Sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.    

XYLON Österreich | Jahresausstellung 2018/19

Eröffnungsmatinee: 14.07.2018 | 11 Uhr Ausstellungdauer | 15.07.2018 – 10.08.2018   Zur Ausstellung spricht: Dr.in Edith Risse | Kunsthistorikerin Die Künstler*innen sind anwesend.   Die internationale Vereinigung der Holzschneider XYLON Österreich wird wie bereits in den vergangenen Jahren in der 44er Galerie eine Präsentation ihrer aktuellen Werke zeigen. Holzschnitt, eine grafische Hochdruckart, blickt einerseits auf eine lange Tradition zurück und findet andererseits auch Anwendung in der zeitgenössischen Kunst. Unter den grafischen Hoch- und Tiefdrucken gilt der Holzschnitt als expressivste Drucktechnik, mit der auch malerische Effekte erzielt werden können. Die Gruppe wird sich in ihrer Schau dem Themenkomplex Licht und Schatten stellen, wobei der Darstellung starker Emotionalität, der Spurensuche nach Strukturen in der Natur wie in der Architektur, aber auch spezifisch weiblichen Anliegen an die Gesellschaft Raum gegeben wird.    

Eröffnung Karin Hannak

KARIN HANNAK – Menschenspiegel | Lichtzeitraum

Frühlingsstart im Stadtmuseum Just zu Frühlingsbeginn fand die Eröffnung der Ausstellung MENSCHENSPIEGEL | LICHTZEITRAUM statt, die noch bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni im Turm 9 – Stadtmuseum Leonding zu sehen ist. Zur Vernissage lud die Welser Künstlerin KARIN HANNAK illustre Gäste. Regisseur und Drehbuchautor Andreas Gruber sprach über die Faszination und die facettenreiche Auslegbarkeit von Hannaks Menschenspiegel, eine Arbeit die u.a. Unendlichkeit, Endlichkeit, Individualität, Liebe, Verlassenschaft bis hin zum Holocaust thematisiert. Er spannte damit den Bogen zur Bedeutung der Kunst in unserer Gesellschaft, wie wichtig sie für uns Menschen als eine Schule des Sehens und Hörens sei, obwohl oder eben weil sie den Spielregeln der Wirtschaft nicht folge. Auch der ehemalige Landeshauptmann Josef Pühringer zeigte sich beeindruckt von Hannaks Werk und sprach in diesem Zusammenhang über die Rolle der Kunst und wie schwer sie sich kategorisieren ließe. Geschäftsführerin Nicole Honeck führte durch die Eröffnung. Musiker Peter Hudler rundete die Feier mit seinen gelungenen Interpretationen am Cello ab. ANWESENHEIT DER KÜNSTLERIN IM MUSEUM am 7.4.2018, 14-18 Uhr AUSSTELLUNGSDAUER: 21.3. — 21.6.2018 Fotos: Lukas Riegel    

Volles Haus bei „IT’S NOW“

  Die Eröffnung der Ausstellung „IT’S NOW“ von Hubert Ebenberger brachte am 13. März viele kunstinteressierte Menschen in die 44er Galerie. Es wurde gelacht, geredet, sinniert, geplaudert und genossen.     Die weiteren Highlights in der Ausstellung:   Katalogpräsentation | 15.4. | 15 Uhr Anwesenheit des Künstlers | 6.5. | 10-16 Uhr  

Das war die Vernissage

Elke Schoder-Fessler – „Entfaltung – Eine Spanne Zeit“ Die Eröffnung der Ausstellung „Entfaltung – Eine Spanne Zeit“ von Elke Schoder-Fessler brachte am 19. Jänner zahlreiche interessierte Besucher*innen in die 44er Galerie. Lassen Sie die Eindrücke der Veranstaltung in der Fotogalerie auf sich wirken! Die Ausstellung ist noch bis 18. Februar geöffnet.

Volles Haus in der 44er Galerie

Vielen Dank Niklas van Schwarzdorn für die vielfältigen Einblicke und Facetten des Großstadtlebens und an Leon Christopher Romeike für die atemberaubende Performance! Für jene, die am 3. März keine Zeit hatten bei der Eröffnung dabei zu sein, gibt es noch bis 13. April die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen, alternativ steht das Video auf dorftv im KUVA Channel zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren | euren Besuch! Fotos und Video: © José Pozo  

Capital | Niklas van Schwarzdorn

Aus der Serie „Darkness is pure, so darkness I became“ | © Niklas van Scharzdorn Capital Mit der Ausstellung Capital ermöglicht der Fotograf Niklas van Schwarzdorn einen persönlichen Eindruck hinter die Wolkenkratzer und Prachtbauten von Großstädten. Er schildert das alltägliche Leben eines Jugendlichen in einer Welt, die sich schneller verändert als je zuvor. Mit Themen wie Anonymität, Sexualität oder versteckter Schönheit gibt Niklas van Schwarzdorn die meist ungesehenen Aspekte des Großstadtlebens wieder und wirft einen tiefen Blick hinter die Kulissen einer Welt, die den meisten verborgen bleibt, indem er versucht einen kleinen Teil dieser pulsierenden Städte einzufrieren und zu konservieren. Niklas van Schwarzdorn Der 22-Jährige Fotograf beschäftigt sich in seinen Arbeiten hauptsächlich mit dem Thema Identität und lässt die Grenzen zwischen den Medien Malerei und Fotografie verschwimmen. In Linz geboren und in Leonding aufgewachsen, zieht es ihn nach Berlin, wo er an der University of Arts and Design sein Fotografie Studium beginnt. Hauptsächlich in der Modefotografie zu Hause, visualisiert er immer wieder freie Projekte und Serien, in denen er seine eigene Sichtweise wiedergibt und persönlichen …

Hoamatland | Sarah Iris Mang & Friends

„Hoamatland, Hoamatland! han di so gern. Wiar a Kinderl sein Muader, A’Hünderl sein‘ Herrn.“ So lautet die erste Strophe von Franz Stelzhamer‘s Hoamatgesang – 1952 wurde er zur Landeshymne von Oberösterreich. Die Strophen dieses Liedes haben die Künstlerin Sarah Iris Mang, die in der Nähe von Ried im Innkreis aufwuchs, zur grafischen Serie  HOAMATLAND inspiriert. DJ lamarc hat die Landeshymne neu interpretiert. Das Musikstück wird zusammen mit den Illustrationen zu HOAMATLAND präsentiert. Der Begriff Heimat ist äußerst vielschichtig und wird in vielen Kontexten, wie etwa der Werbung, verwendet. Im politischen Sprachgebrauch wird der Begriff vor allem dazu benutzt, um bestimmte Ideologien zu transportieren. „Heimat ist, als begrifflicher Terminus, sehr kritisch zu sehen”, sagt Mang. In der Ausstellung ist mit Heimat, im oberösterreichischen Dialekt Hoamat, vor allem der „innere Raum” in einem selbst gemeint. 4. September – 30. Oktober 2016 | Eröffnung: 2. September 2016, 19.00 Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15.00-19.00 | Do 17.00-21.00 | So 10.00-16.00 Sarah Iris Mang Lebt und arbeitet in Gablitz. Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste …

Eröffnung Hoamatland

Am 2. September 2016 | 19.00 wurde die Hoamatland Ausstellung von Sarah Iris Mang & Friends – u.a. Barbara Klampfl und Markus Kircher – in der 44er Galerie eröffnet. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es hier ein paar fotografische Eindrücke des Abends.. Credit: José Pozo. Vielen Dank Time’s Up für die Boot Leihgabe! Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15.00-19.00 | Do 17.00-21.00 | So 10.00-16.00

Während des Gehens verloren wir unser Gesicht / Ceija Stojka

Ceija Stojka wurde 1933 in der Steiermark als eines von sechs Kindern einer Lovara-Roma Familie geboren. Kurz vor ihrem zehnten Geburtstag deportierten die Nazis sie nach Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen. Von 27. Mai bis 10. Juli 2015 werden ihre Werke gezeigt, die die Erlebnisse in den Lagern, die Erniedrigungen, die Todesangst und die Degradierung zu einer Nummer schildern. Darüber hinaus werden Hintergrundmaterialien zu Geschichte und Leben der Roma und Sinti (insbesondere nach dem Nationalsozialismus) sowie zur Künstlerin gezeigt, die sich bis zu ihrem Tod im Jänner 2013 gegen das Vergessen engagierte. Eröffnung: 27. Mai 2015, 19 Uhr Hier geht es zum Video der Eröffnung auf dorftv. Öffnungszeiten: Di 15-19 Uhr Mi 15-19 Uhr Do 17-21 Uhr Fr 15-19 Uhr So 10-16 Uhr Für Schulklassen gegen Voranmeldung unter 0732 / 6878 8501 – Kunstvermittlung Ceija Stojka_Einladung Schulen. Eine Kooperation von Kult-Ex (kult-ex.org) und der 44er Galerie / Kuva.  

Refugees & Sichtbarkeit #Übergang

Am 16. Februar 2015 eröffneten Diana Lucas-Drogan und José Pozo unter dem Titel „Refugees & Sichtbarkeit“ ihren Teil der Ausstellung zum Thema Übergang. Sie baten Sarah Kotopulos von SOS Menschenrechte und die afghanische Community Leonding zum Gespräch und tauschten ihre Erfahrungen aus. Weitere Aktivitäten folgen. Die Ausstellung ist noch bis 27. Februar zu sehen.  

Eröffnung Mittermair/Seemann/Sandner

Am 2. Februar eröffneten Hildegard Mittermair, Ernst Seemann und Petra Sandner ihre Ausstellung zum Thema Übergang. Die drei K*ünstlerinnen luden zu Getränken und Buffet und sprachen inhaltlich zu ihren Werken, Inspirationen und Auftragsarbeiten, deren Ergebnis am Ende den Auftraggeb*erinnen nicht immer ganz gefällig ist. Die Ausstellung ist noch bis 13. Februar 2014 in der 44er Galerie zu sehen.

ÜBERGANG

2. – 13. Februar 2015 / 14:00 – 19:00 Hildegard Mittermair, Ernst Seemann / Fotografie Es war einmal ein Hallenbad, das in einer Zeit gebaut wurde, als man sich über Energieeffizienz und solide Bauweise mit entsprechender Isolierung keine Gedanken machte. Es kam, wie es kommen musste. Nach ca. 40 Jahren konnte die Gemeinde es nicht mehr erhalten bzw. Erneuerungen finanzieren. Man suchte einen anderen Platz für ein neues Hallenbad – das alte stand einige Jahre leer und wurde – schließlich abgerissen … Die Fotos entstanden in den Jahren 2011 bis 2014. petra sandner / zeichnung meine bilder nähern sich assoziativ dem thema ´umbruch`. der sparsame einsatz von farbe und linie soll andeuten und nicht beschreiben. in der reduktion liegt die spannung und der ausdruck zugleich. die naht spielt eine themenbezogene rolle. im zyklus gaza formt sie den fragilen umriss der zerbombten häuser. the silence of myanmar beschreibt den blutig niedergeschlagenen aufstand der mönche. die abgeschnittenen nähte symbolisieren die leere der informationen. patagonia beschäftigt sich mit dem landschaftlichen umbruch auf dem weg in die antarktis. weitere infos zu den werken www.petra-sandner.com Die Küns*tlerinnen eröffnen ihre Ausstellung …

Ausstellungseröffnung GRENZGANG

BARBARA KNOGLINGER – JANOTH / 4. November 2014 / 19 Uhr Einführung: Landeskulturdirektor HR Dr. Reinhard Mattes Die Künstlerin B. Knoglinger-Janoth sieht sich als Grenzgängerin, sie bewegt sich sozusagen zwischen den Welten, sowohl in der Kunst als auch im wirklichen Leben. So überschreitet sie viele Male im Jahr die Grenze bei Bregenz zwischen ihrer Wahlheimat am Bodensee und ihrer tatsächlichen Heimat Österreich – ein Grenzübergang also und ein Grenzgang ebenso – zwischen Kommen und Gehen, zwischen Sehnsucht und Geborgenheit, zwischen Zuhausesein und Fremdsein. Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein!