Autor: 44er Galerie

Das war… ENKEL FÜR ANFÄNGER | SOMMERNACHTSKINO

Liebe Menschen und Besucher*innen des Sommernachtskinos! Da unser Fotograf so fantastische Eindrücke festgehalten und viele von Ihnen in der Kulisse des Turm 9 Garten festgehalten hat, haben wir beschlossen Euch kein einziges vorzuenthalten. Bitte klicken Sie sich durch, schwelgen Sie in Erinnerung und genießen Sie Ihren Anblick. Bitte beachten Sie: Die Fotos dürfen für den privaten Gebrauch genutzt werden, schwebt jemandem von Ihnen eine gewerbliche Nutzung vor, so wenden Sie sich bitte an unseren Fotografen Lukas Riegel.

Das war… DAS PERFEKTE GEHEIMNIS | SOMMERNACHTSKINO

Liebe Menschen und Besucher*innen des Sommernachtskinos! Da unser Fotograf so fantastische Eindrücke festgehalten und viele von Ihnen in der Kulisse des Turm 9 Garten festgehalten hat, haben wir beschlossen Euch kein einziges vorzuenthalten. Bitte klicken Sie sich durch, schwelgen Sie in Erinnerung und genießen Sie Ihren Anblick. Bitte beachten Sie: Die Fotos dürfen für den privaten Gebrauch genutzt werden, schwebt jemandem von Ihnen eine gewerbliche Nutzung vor, so wenden Sie sich bitte an unseren Fotografen Lukas Riegel.

Das war… BOHEMIAN RHAPSYODY | SOMMERNACHTSKINO

Liebe Menschen und Besucher*innen des Sommernachtskinos! Da unser Fotograf so fantastische Eindrücke festgehalten und viele von Ihnen in der Kulisse des Turm 9 Garten festgehalten hat, haben wir beschlossen Euch kein einziges vorzuenthalten. Bitte klicken Sie sich durch, schwelgen Sie in Erinnerung und genießen Sie Ihren Anblick. Bitte beachten Sie: Die Fotos dürfen für den privaten Gebrauch genutzt werden, schwebt jemandem von Ihnen eine gewerbliche Nutzung vor, so wenden Sie sich bitte an unseren Fotografen Lukas Riegel.  

KOTRSCHAL-VORTRAG FINDET STATT!

Liebe Hundeexpert*enliebhaber*innen, der Vortrag mit Kurt Kotrschal um 19 Uhr findet indoor im Dachgeschoss des Turm 9 Stadtmuseums statt. | Der Vortrag ist ausverkauft. Wir bitten Sie mit Maske zu kommen und auf den Sicherheitsabstand zu achten. Sobald Sie am Platz sind, können Sie Ihre Masken abnehmen. Das Dachgeschoss hat 360 m² und eine starke Lüftung und bietet somit genug freie Luft zum Atmen. Desinfektionsmittel stehen vor Ort bereit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Herzlichst Ihr KUVA Team. Turm 9 – Stadtmuseum | Daffingerstrasse 55 | 4060 Leonding T 0732/6878 8500 | M 0644/81 89 307

VERNISSAGE | »INTRODUCING«

VERNISSAGE | »INTRODUCING« 11.09.2020 | 19 Uhr | 44ER GALERIE Helga Schager | Herbert Schager | Oona Valarie Serbest | Ufuk Serbest | Felix Schager Zur Ausstellung spricht: Rainer Zendron, Universitätsprofessor | Kunstuniversität Linz AUSSTELLUNG 12.09.—18.10.2020 Generationsübergreifende Arbeiten, die Sinn- und Systemfragen anregen, Machtstrukturen hinterfragen und für die Betrachtenden einen Diskussionsraum öffnen. Es werden unterschiedlichste Positionen gezeigt – variationsreich an bildnerischen Genren – verwoben, konträr, individualistisch, eigenständig mit Schwung und Spaß! Coronabedingt findet die Vernissage im Außenbereich statt! Öffnungszeiten Do–Sa 14–18 Uhr | So 10–16 Uhr An Feiertagen ist die Galerie geschlossen. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen! Credit: Helga und Herbert Schager

BLICK IN DIE ZUKUNFT — KOMMENDE AUSSTELLUNGEN

»INTRODUCING« 12.09.—18.10.2020 VERNISSAGE | 11.09.2020 | 19 Uhr Zur Ausstellung spricht: Rainer Zendron, Universitätsprofessor | Kunstuniversität Linz KÜNSTLER*INNEN | Helga Schager, Herbert Schager, Oona Valarie, Ufuk Serbest, Felix Schager Gruppenausstellung »ERINNERUNG« 14.11.-20.12.2020 KÜNSTLER*INNEN | HuM-Art, Marie Blum, Astrid Dober, Ilona Stütz, Hannah Winkelbauer, Michael Würmer Mit Bedacht setzen wir laufend die aktuellen Corona-Schatzmaßnahmen um und freuen uns Euch mit Achtsamkeit auch in diesen Zeiten etwas Kunst- und Kulturgenuss bieten zu können! Foto | Lukas Riegel Murmeltier | Roland Maurmair | aus der Ausstellung »animal sociale«

coming soon…

BESTE FREUNDE? — EIN PARCOURS DURCH DIE HUND-MENSCH-BEZIEHUNG 22.11.2019 | 19 Uhr | ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNGIM TURM 9 — STADTMUSEUM LEONDING  Hier ist Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde in die Schau mitzunehmen. Auf spielerische Art und Weise werden einzelne Schwerpunkte der Hund-Mensch-Beziehung fokussiert und historische mit zeitgenössischen Tatsachen verknüpft. Die Ausstellung richtet sich vor allem an Familien, Menschen mit Hunden und solche, die sich für die Beziehung Hund-Mensch im Wandel der Zeit interessieren. Nach der Eröffnung, ab 23. November, ist es Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde mit in die Ausstellung zu nehmen. Leinenpflicht versteht sich von selbst. Arbeitshunde sind immer willkommen. DAUER DER AUSSTELLUNG | 23.11.2019 — 26.7.2020 TURM 9 — STADTMUSEUM LEONDING | DAFFINGERSTRAßE 55 | 4060 LEONDINGÖFFNUNGSZEITEN | DO-FR 14-18 UHR & SO 10-16 UHR | FEIERTAGS GESCHLOSSEN! Bild: Sammlung Helmut Wildberger, Pregarten | Reproduktion: Hans Zurucker

»SAFETY LAST!« | STUMMFILMKINO

STUMMFILMKINO MIT LIVEMUSIK VON GERHARD GRUBER 11.10.2019 | 20 Uhr | Doppl:Punkt | Haidfeldstraße 31a, 4060 Leonding SAFETY LAST! Harold, ein kleiner Kaufhausgehilfe, gibt vor, es in der Großstadt zu viel Erfolg und Geld gebracht zu haben. Als ihn seine Freundin besucht, versucht er, dieses Bild aufrecht zu erhalten. Nach seiner Idee soll ein Fassadenkletterer zu Reklamezwecken an der Wand des Kaufhauses emporsteigen. Es kommt wie es kommen muss: Nicht der Kletterprofi, sondern Harold selbst erklimmt das Gebäude. Besonders berühmt ist eine Szene, die in die Filmgeschichte einging: Hauptdarsteller Harold Lloyd hängt zappelnd am Zeiger einer riesigen Uhr an der Fassade eines Wolkenkratzers, weit über dem Straßenverkehr. Heute gilt »Safety Last!« als Komödienklassiker und Lloyds bekanntester Film. GERHARD GRUBER begleitet seit 1988 weltweit Filme als Stummfilmpianist. Seine Begeisterung für dieses Metier ist seither ungebrochen. Sein Zugang zur Stummfilmbegleitung ist die Improvisation, die er als direkten und immer neuen Dialog mit dem Geschehen auf der Leinwand ansieht. Er liebt es, sich immer wieder neu von den Filmen verführen zu lassen und diese Verführung an das Publikum …

Franz Xaver Ecker im Turm 9

15.06.2019 | ÜBER WIESEN UND ECKER 14 Uhr | Tour von der 44er Galerie zum Turm 9 17 Uhr | Eröffnung der Ausstellung »Franz Xaver Ecker (1943-1999) – Künstler und Provokateur« im Turm 9 – Stadtmuseum   Ausstellung: 16.06.–29.09.2019 Vor 20 Jahren verstarb Franz Xaver Ecker. Der Leondinger Künstler ist durch ein abwechslungsreiches, farbenfrohes Werk und seine exzentrische Lebensart in den Köpfen vieler Menschen in Leonding und Linz fest verankert. Die vielen Facetten von Franz Ecker präsentieren wir in einer speziellen Ausstellung in Turm 9 – Stadtmuseum und lassen den Künstler noch einmal hochleben. Der neue Standort der KUVA soll dem Publikum durch einen Spaziergang, im wahrsten Sinn des Wortes, geläufig werden. Menschen aller Altersgruppen werden bei dieser Tour durch Leonding aktiv und entdecken ihre Umgebung neu. Der Umzug mit musikalischer und kulinarischer Begleitung klingt mit einem Eröffnungsfest zur Ausstellung im Turm 9 – Stadtmuseum aus. Erstmalig zeigt die KUVA einen Großteil der Werke von Franz Xaver Ecker aus der Sammlung der Stadt Leonding und weiteren Leihgaben. Seinen künstlerischen Werken soll an diesem Tag auf …

Vernissage | Altenburg Andessner

Zwischen fotografischen und installativen Arbeiten lies es sich bei der gut besuchten Vernissage von Elisabeth Altenburg und Elisa Andessner nicht nur wunderbar plaudern, anstoßen und speisen. Allen voran waren die Werke der beiden oberösterreichischen Künstlerinnen DAS Gesprächsthema des Abends. Nach einer Begrüßung und kurzen Einführung von Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger sprach Kulturjournalistin Wiltrud Hackl zum künstlerischen Werk der beiden Künstlerinnen. Dabei erörterte sie die unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen an die Themen Raum, Körper und Zeit sowie den hohen Stellenwert des individuellen Erlebens der Besucher*innen.

Dylan Under Cover im Doppl:Punkt

Ein wunderbar musikalisch-literarischer Abend mit Ferry Öllinger und der Band 4NOW an dem Dylan-Fans den Doppl:Punkt füllten. »Bob Dylan liefert Poesie für die Ohren, Ferry Öllinger viele Anekdoten, und die Band braucht sich mit den Coversongs nicht zu verstecken. Ein Abend zum Gedanken-fliegen-Lassen an längst vergangene Zeiten.« OÖ Nachrichten, Dienstag, 12. März 2019 Fotos: Lukas Riegel

leonart 2020

Liebe Kunst im öffentlichen Raum Liebhaber*innen. Ihr habt Recht! – eigentlich wäre 2019 wieder ein leonart Jahr. Zum Wohl des FDR und der leonart haben wir beschlossen 2019 zu pausieren und stattdessen unseren neuen Kulturstandort, den Turm 9, gebührend einzuweihen. Somit darf man sich in Oberösterreich künftig jedes Jahr über ein Kunstfestival im öffentlichen Raum freuen. Die Ausschreibung für die leonart 2020 startet Ende 2019. Hier findest du die aktuelle Ausschreibung Große Vorfreude! Wir halten Euch auf dem Laufenden.

KUVA | NEU im Turm 9

Das Jahresthema 2019 lautet »BEWEGUNG«. Ja, wir bleiben in Bewegung! Passend dazu begann das Jahr organisatorisch mit dem Umzug der KUVA vom 44er Haus am Stadtplatz in den Turm 9. Mit dieser räumlichen Veränderung geht auch eine Veränderung der Positionierung der KUVA einher. Seit Februar 2019 entwickelt, gestaltet und realisiert das Team der KUVA  in den neuen Gemäuern. Inhaltlich zieht sich das Jahresthema durch alle Veranstaltungen und Projekte der KUVA. Bewegung ist überall. Alles fließt, entsteht und vergeht, verändert und entwickelt sich. So ist die Bewegung in vielen Facetten des Lebens zu finden und beschreibt unsere Existenz als gegenseitige bewegte Verschränkung in einer ebenso bewegten und lebendigen Welt. Mit unserem Jahresthema wollen wir nicht nur auf Bewegung im Leben, in der Kunst und Kultur hinweisen und einzelne Themen herausgreifen, sondern auch zur Bewegung und zur Belebtheit mobilisieren. Kontakt KUVA: Team saghallo@kuva.at | 073268788500 www.kuva.at | https://www.facebook.com/kuvaleonding/ Turm 9 – Stadtmuseum Leonding | Daffingerstraße 55 | 4060 Leonding Do–Sa 14.00—18.00 Uhr | So 10.00—16.00 Uhr | Feiertags geschlossen Kartenbüro zu den Museumsöffnungszeiten    

Museum4Kids »Die kleine Welt im Schuhkarton«

Museum4Kids „Die kleine Welt im Schuhkarton“ 30.03. | 14—17 Uhr | Turm 9 – Stadtmuseum Leonding Workshop mit Mag.a Nora Wimmer   Eigene kleine Welten kreieren, in Lichtstimmungen tauchen, Blicke erhaschen – in diesem Workshop lassen wir, basierend auf Geschichten & Märchen, Figuren und Räume in Schuhkartons entstehen, die wir anschließend durch Schlitze beleuchten und beobachten können. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Anmeldung bis 28.03. an saghallo@kuva.at (Teilnehmer*innenzahl: max. 15 Kinder) Für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren Kosten: 7 € Mitzubringen: Schuhkarton mit Deckel

Elisabeth Altenburg | Elisa Andessner

Vernissage | 15.03.2019 | 19 Uhr Zur Eröffnung spricht: Wiltrud Hackl Ausstellung 16.03.–28.04.2019 27.04. | 16 Uhr | Artist Talk   Elisabeth Altenburg und Elisa Andessner zeigen fotografische und installative Arbeiten, welche Raum, Körper und deren Vielschichtigkeit thematisieren. Obwohl die beiden Künstlerinnen mit unterschiedlichen Mitteln arbeiten, ist es das Bewegte, Performative, das ihre Arbeiten anstößt. Indem Elisabeth Altenburg den Ausstellungsraum mit einem Schwarm filigraner Objekte füllt, werden die durchquerenden Betrachtenden zu Akteur*innen ihrer Installationen. Jeder Windzug, der im Vorbeigehen entsteht, versetzt den ganzen Raum in Bewegung. Der Blick auf die Gesamtheit der vielen kleinteiligen Elemente, die für sich eine Form im Raum ergeben, spielt gleichermaßen eine Rolle wie das Inspizieren der einzelnen Objekte mit all ihren Details. Diese Zoombewegung innerhalb der Betrachtung deckt sich mit der des Entstehungsprozesses: In langwieriger Handarbeit erzeugt Altenburg alle einzelnen Stücke selbst, um diese dann im Raum zu entfalten. »Mich interessiert es, aus Zweidimensionalem Dreidimensionales zu schaffen. Dabei erlebe ich oft Überraschungen und es entstehen andere Formen und Objekte als gedacht.«, so Altenburg. Elisa Andessner komponiert ihre Fotografien ebenfalls präzise …

Keine Chance dem Herbstblues!

Die kurzen Tage und langen Abendstunden hatten heuer bei den Besucher*innen im Doppl:Punkt mit Sicherheit keinen negativen Einfluss aufs Gemüt – ganz im Gegenteil. Die wunderbaren Klänge des Jazztrios rund um Roland Batik, luden das Publikum bei „Piña Colada“ zum Träumen und genussvollen Hören ein. Gerhard Grubers live Improvisation beim Stummfilmkino brachte die Lachmuskulatur der Kinobesucher*innen dermaßen zum Beben, dass man schon fast von einem sportlichen Ereignis sprechen kann – zum Glück versorgte der Kulturverein 3er Hof alle Besucher*innen mit frisch gepoppten Popcorn, um die verbrannten Kalorien sofort wieder aufzufüllen.

Vernissage licht.blicke

Die Sonderausstellung licht.blicke wurde vergangenen Samstag im Turm 9 eröffnet. Einleitend sprachen Nicole Honeck (Geschäftsführerin der KUVA) und Bibiana Weber (Kuratorin der Ausstellung). Die Kuratorin führte durch die Geschichte des künstlichen Lichtes, vom Feuermachen bis zur elektrischen Glühbirne und hob besondere Erkenntnisse hervor. Musikalisch wurde die Eröffnung von Günther Gessert am Theremin begleitet. Die Sonderausstellung ist bis 31.3.2019 beleuchtet und kann im Turm 9 neben der Dauerausstellung besichtigt werden. Das Stadtmuseum Leonding  ist donnerstags bis samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Fotos von Lukas Riegel

Entscheide mit, welche Projekte umgesetzt werden!

Von 2. – 31. Mai könnt ihr in der Festivalzentrale beim Lokalbahnhof Leonding (Öffnungszeiten: Mo-Do 16-18 Uhr und Fr 14-16 Uhr), per E-Mail an saghallo@kuva.at – bitte Projekt- oder Namen des|der Künstler*in angeben und hier entscheiden, welche Projekte von 19. – 27. August an den Haltestellen des öffentlichen Verkehrs zu sehen sein werden. Informationen zu allen Einreichungen und Künstler*innen oder Kollektiven, die nach der Kriterienprüfung durch das Festival Team zur Wahl stehen, findet ihr ab sofort in der Festivalzentrale, auf der leonart Facebook Seite und unter Projekte 2017.

Ein Feuerfest für Florian

  Walter Gschwandtner | Kulturinitiative Narrenschyff in Kooperation mit KUVA Musik: Trommelgruppe der Landesmusikschule Gallneukirchen Schutz: Freiwillige Feuerwehr Hart Stadtpark Leonding 4. Mai 2017 | 20.15 Uhr Im Stadtpark von Leonding soll eine mehrere Meter hohe Skulptur aus Holz gebaut werden. Der Standort bestimmt die Form mit. Der Hl. Florian, unser Landespatron und der Schutzheilige der Feuerwehren, ist Anlass für dieses Fest. Er starb unter römischer Herrschaft. Zivilcourage war sein Todesurteil. Festtag ist der 4. Mai. Der Schauplatz ist abgegrenzt. Die Trommelgruppe „Schlaganfall“ führt in die Zeremonie hinein. Die Skulptur wird entzündet. Das Feuer übernimmt die Regie. Die Musik klingt aus. Der Klang des Feuers begleitet die Verwandlung von Materie in Energie. Was bleibt außer Asche? Die Brandspuren in den Köpfen und Herzen derer, die Teil wurden des Festes für Florian.

Volles Haus in der 44er Galerie

Vielen Dank Niklas van Schwarzdorn für die vielfältigen Einblicke und Facetten des Großstadtlebens und an Leon Christopher Romeike für die atemberaubende Performance! Für jene, die am 3. März keine Zeit hatten bei der Eröffnung dabei zu sein, gibt es noch bis 13. April die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen, alternativ steht das Video auf dorftv im KUVA Channel zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren | euren Besuch! Fotos und Video: © José Pozo  

Badevergnügen!

Zeigen Sie Ihr Erinnerungsstück im Stadtmuseum Leonding Ab Mai ist im Turm 9 die Sonderausstellung Badevergnügen! zu sehen. Das Stadtmuseum Leonding bietet eine eindrucksvolle Schau zu Entstehung, Hintergründen und Geschehnissen rund um das Freibad in Oberösterreich. Idee für diese Reise in die Vergangenheit bildet eine Reihe von Diapositiven, die den Rummel im Alhartinger Freibad der 1950er Jahre dokumentiert. Für die Suche nach Fotos, Schriftstücken, Utensilien und Gerätschaften rund um das Thema bitten wir Sie um Ihre Unterstützung: Haben Sie eine alte Eintrittskarte, eine mobile Umkleidekabine oder andere Stücke, die an das Badevergnügen vergangener Zeiten erinnern? Damen-Badehauben, egal ob mit Blumen, Rüschen oder grafischen Mustern, sollen unsere Schau komplettieren. Ihre Leihgabe ist für die Dauer der Sonderausstellung bei uns in guten Händen. Wir danken für Ihre Hilfe und sind gespannt auf Ihre persönlichen Erinnerungsstücke! KONTAKT UND INFORMATION Mag. Bibiana Weber bibiana@kuva.at | 0732 | 674746 Foto: Freibad Alharting, August 1956

Finissage | „Michael Blümelhuber Visionär und Wegbereiter“

Zum Ausklang der Herbstausstellung 2016  gibt es im Stadtmuseum im Turm 9 eine Podiumsdiskussion mit den international tätigen Stahlplastikern, Designern und Objektkünstlern Helmuth Gsöllpointner und Wolfgang Kirchmayr. Die ehemaligen Universitätsprofessoren erzählen aus ihrem Leben und von ihrer Profession. Diskutieren Sie mit und stellen Sie Fragen! Mittwoch, 25. Jänner 2017 | 18:30 Uhr Stadtmuseum im Turm 9 Daffingerstraße 55 | 4060 Leonding

Ausschreibung

Haltestelle Wie Blutgefäße ziehen sich die Linien des öffentlichen Verkehrs durch Leonding. Sie reichen von Gaumberg bis Rufling und Doppl, vom Zaubertal bis ins Stadtzentrum, ein Gebiet, das zu Fuß kaum ergangen werden kann. So zahlreich wie die einzelnen Strecken sind auch die unterschiedlichen Verkehrsmittel. Leonding kann mit dem Zug, der Lokalbahn, per Straßenbahn und mit verschiedenen Buslinien erreicht oder durchquert werden. Wie kommt das Publikum zur Kunst oder wie kommt das Festival zu den Menschen? Bei der Organisation eines Kunstfestivals stellt sich immer wieder die Frage nach der Erreichbarkeit der Projekte. Konzentriert man sich auf einen bestimmten Stadtteil? Stellt man Fortbewegungsmittel wie Fahrräder oder Tretroller zur Verfügung oder richtet man gar einen Shuttle Service ein? Warum also nicht das Festival an einen Ort verlegen, an dem immer Leute sind? Haltestellen des öffentlichen Verkehrs sind Treffpunkte, Orte des Wartens, Innehaltens, Ausrastens, Ankommens. Oft entstehen Wartezeiten, die durch Zeitung lesen, telefonieren oder durch das Gespräch mit anderen Wartenden verkürzt werden. Da kommt die Kunst ins Spiel und bietet Alternativen an. Sie holt die Menschen dort ab, …

Linien und Haltestellen im Stadtraum

Öffentliche Verkehrstmittel in Leonding Regionalzüge | ÖBB Lokalbahn | Stern & Hafferl Straßenbahn 3 | Linz AG Linien Bus 19 | Linz AG Linien Bus 17 | Linz AG Linien Bus 11 | Linz AG Linien Bus 191 | Linz AG Linien Bus 192 | Linz AG Linien Bus 1 | WWT | Wilhelm WELSER GmbH Bus 1 Ringlinie | WWT | Wilhelm WELSER GmbH Bus 11 | WWT | Wilhelm WELSER GmbH Bus 618 | WWT | Wilhelm WELSER GmbH Bus 688 | Dobler GesmbH 601 Flughafenbus > blue danube airport shuttle | Postbus   Liste aller Haltestellen im Stadtraum Leonding Bahnhof Linzer Lokalbahn Untergaumberg Lokalbahn Straßfeld Bergham Am Dürrweg Rufling Straßenbahn 3 Gaumberg Larnhauserweg Haag Poststraße Meixnerkreuzung Harterfeldsiedlung Doblerholz Im Bäckerfeld Bus 19 Berg | Holzheimer Str. Turmmuseum Buchberg Michaelsbergstraße Leonding Schule Hainzenbachstraße Füchselbachstraße Paschinger Str. (F.-Karl-Weg) Limesstraße Meixnerkreuzung (Haidfeldstr.) Meixnerkreuzung (B 139) Hart Hammerlweg Schirmerstraße   Bus 17 Berg/Holzheimer Str. Hartackerstraße Sonnenhof Zaubertalstraße Aichbergstraße Buchberg Michaelsbergstraße Schule Hainzenbachstraße Bergham Hocheggerstraße Bergham Ruflinger Straße | Am Dürrweg Rufling Sportplatz Rufling Dietweg Rufling Grünburgstraße …

TONKELL

Sexualisierte Gewalt als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit Regelmäßig rufen Skandalmeldungen in den Medien über sexualisierte Gewalt Empörung und Abscheu hervor, dennoch ist sie gesellschaftliche Selbstverständlichkeit. Sie findet häufig im geheimen wie privaten, sprachlosen und unbewussten Raum statt. Mit ihrer künstlerischen Arbeit wollen Astrid Esslinger und Anna Rafetseder dazu beitragen ein stärkeres Bewusstsein für sexualisierte Gewalt zu schaffen, Menschen sensibilisieren Gewalt wahrzunehmen, zu handeln und sofort zu unterbinden. Anna Rafetseder arbeitet mit dem Unbewussten, das ein Speicher für Erfahrungen und Wissen ist und unsere Handlungen und Entscheidungen im täglichen Leben sehr oft bestimmt und lenkt. Astrid Esslinger zeigt Menschen in einem alltäglichen Kontext, der eine Bandbreite an Aktionen, von harmlos bis gewaltvoll, zulässt. Anna Rafetseder geb. 1966 in Linz, lebt in Oberösterreich Keramikerin bis 1998 künstlerische Projektarbeiten in Ölmalerei und Texten Programmiererin MONTAGE – Zeitschrift für differenzierte Wahrnehmung www.annarafetseder.at Astrid Esslinger lebt in Linz Arbeitsschwerpunkte: Acrylmalerei und Cut Outs Studium der Publizistik und Kunstgeschichte Seit 1989 Ausstellungen im In-und Ausland esslinger.servus.at Diese Ausstellung ist Eva Maria Rafetseder gewidmet. Termine 8. Mai | 19 Uhr Der Verein PIA – …

Capital | Niklas van Schwarzdorn

Aus der Serie „Darkness is pure, so darkness I became“ | © Niklas van Scharzdorn Capital Mit der Ausstellung Capital ermöglicht der Fotograf Niklas van Schwarzdorn einen persönlichen Eindruck hinter die Wolkenkratzer und Prachtbauten von Großstädten. Er schildert das alltägliche Leben eines Jugendlichen in einer Welt, die sich schneller verändert als je zuvor. Mit Themen wie Anonymität, Sexualität oder versteckter Schönheit gibt Niklas van Schwarzdorn die meist ungesehenen Aspekte des Großstadtlebens wieder und wirft einen tiefen Blick hinter die Kulissen einer Welt, die den meisten verborgen bleibt, indem er versucht einen kleinen Teil dieser pulsierenden Städte einzufrieren und zu konservieren. Niklas van Schwarzdorn Der 22-Jährige Fotograf beschäftigt sich in seinen Arbeiten hauptsächlich mit dem Thema Identität und lässt die Grenzen zwischen den Medien Malerei und Fotografie verschwimmen. In Linz geboren und in Leonding aufgewachsen, zieht es ihn nach Berlin, wo er an der University of Arts and Design sein Fotografie Studium beginnt. Hauptsächlich in der Modefotografie zu Hause, visualisiert er immer wieder freie Projekte und Serien, in denen er seine eigene Sichtweise wiedergibt und persönlichen …

Lesung | Gertraud Klemm

Gertraud Klemm liest am 13. Oktober, 19.00 Uhr im Rahmenprogramm der Ausstellung Hoamatland von Sarah Iris Mang & Friends in der 44er Galerie ihren Text Ziernähte und Passagen aus Aberland. Ziernähte ist ein Text über Heimat, Tracht und Trinktriebe; es ist eine Auseinandersetzung mit dem sichtbaren und unsichtbaren Machtgefüge in einer dörflichen Gemeinschaft. Aberland Elisabeth, 58, versucht würdevoll zu altern. Ihr gutbürgerliches Leben ist am ehesten charakterisiert durch das, was sie alles nicht getan hat: sie hat nicht studiert und nicht gearbeitet, sie hat ihre Kinder nicht vernachlässigt und ihren Mann nicht mit dem Künstler Jakob betrogen, sie hat der Schwiegermutter nicht die Stirn geboten und stellt noch immer nicht den Anspruch, ins Grundbuch der Jugendstilvilla eingetragen zu werden. Mit Zynismus und verhaltener Selbstreflexion beobachtet sie das Altern der Frauen um sie herum. Und sie beobachtet ihre Kinder, vor allem Franziska, 35, die zu Wutausbrüchen neigt, mit den Anforderungen der Gesellschaft an ihre Mutterrolle hadert und die theoretische Gleichberechtigung von Mann und Frau im Alltag nicht einlösen kann. Auch sie hat ihre Visionen nicht verfolgt, …

Vermittlungsangebot für Schulklassen

Rundgang durch die Ausstellung Hoamatland von Sarah Iris Mang & Friends Wir führen durch die Ausstellung, besprechen einzelne Arbeiten und antworten auf Fragen. Die Schülerinn*en sollen an die Betrachtung von Kunst herangeführt werden, indem sie lernen kritisch zu sein, genau zu betrachten, Dinge zu hinterfragen und den Rundgang durch eigene Inputs aktiv mitzugestalten. Workshop | Unterstufe (10 – 14 Jahre): Wir illustrieren nach dem Vorbild von Sarah Iris Mang gemeinsam die Landeshymne. Jede*|r S*chülerin bekommt ein Blatt Papier, Kohle zum Zeichnen und den Text der oberösterreichischen Landeshymne. Zuvor sehen wir uns die graphischen Blätter der Künstlerin an und hören die Instrumental-, die Gesangsversion sowie die neu interpretierte Version der Landeshymne von Marcus Langhammer alias DJ lamarc. Workshop | Oberstufe (15 – 20 Jahre): Nachdem gemeinsamen Screening eines Interviews aus dem Film Heimat&Gehen von Sarah Iris Mang, erarbeiten wir anhand des von der Künstlerin erstellten Interviewleitfadens den individuellen Heimatbegriff der S*chülerinnen, teilen die Ergebnisse mit den anderen und besprechen diese in der Gruppe. Die Länge des Ausstellungsrundgangs mit Workshop ist individualisierbar und wird mit den Begleitpersonen bei …

Hoamatland | Sarah Iris Mang & Friends

„Hoamatland, Hoamatland! han di so gern. Wiar a Kinderl sein Muader, A’Hünderl sein‘ Herrn.“ So lautet die erste Strophe von Franz Stelzhamer‘s Hoamatgesang – 1952 wurde er zur Landeshymne von Oberösterreich. Die Strophen dieses Liedes haben die Künstlerin Sarah Iris Mang, die in der Nähe von Ried im Innkreis aufwuchs, zur grafischen Serie  HOAMATLAND inspiriert. DJ lamarc hat die Landeshymne neu interpretiert. Das Musikstück wird zusammen mit den Illustrationen zu HOAMATLAND präsentiert. Der Begriff Heimat ist äußerst vielschichtig und wird in vielen Kontexten, wie etwa der Werbung, verwendet. Im politischen Sprachgebrauch wird der Begriff vor allem dazu benutzt, um bestimmte Ideologien zu transportieren. „Heimat ist, als begrifflicher Terminus, sehr kritisch zu sehen”, sagt Mang. In der Ausstellung ist mit Heimat, im oberösterreichischen Dialekt Hoamat, vor allem der „innere Raum” in einem selbst gemeint. 4. September – 30. Oktober 2016 | Eröffnung: 2. September 2016, 19.00 Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15.00-19.00 | Do 17.00-21.00 | So 10.00-16.00 Sarah Iris Mang Lebt und arbeitet in Gablitz. Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste …

Eröffnung Hoamatland

Am 2. September 2016 | 19.00 wurde die Hoamatland Ausstellung von Sarah Iris Mang & Friends – u.a. Barbara Klampfl und Markus Kircher – in der 44er Galerie eröffnet. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es hier ein paar fotografische Eindrücke des Abends.. Credit: José Pozo. Vielen Dank Time’s Up für die Boot Leihgabe! Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15.00-19.00 | Do 17.00-21.00 | So 10.00-16.00

Wie kann ich mich bewerben?

Für die 44er Galerie können jederzeit initiativ Bewerbungen eingereicht werden. Die Konzeptvorschläge sollten eine kurze Beschreibung der Ausstellungsidee, einen Titelvorschlag und Überlegen beinhalten, die die Räumlichkeiten der 44er Galerie bereits mit einbeziehen. Hier geht es zum Grundrissplan. Nach Terminvereinbarung können die Räume besichtigt werden. 44er Galerie Die Ausstellungsdauer beträgt nach Absprache mit den Ausstellenden üblicher Weise 6 – 8 Wochen. Die 44er Galerie befindet sich im 44er Haus, Stadtplatz 44, Leonding. Ihr Herzstück sind die Räume im 1. Stock. Es gibt ergänzend die Möglichkeit den Dachboden zu bespielen. Ein wesentlicher Schwerpunkt der 44er Galerie ist es die Vermittlungsarbeit zu intensivieren und ein vielfältiges Angebot für verschiedene Zielgruppen anzubieten. Was wird gesucht? Wir fördern Projekte, die spartenübergreifend arbeiten, die gesellschaftspolitisch relevante Themen aufgreifen und ein Rahmenprogramm anbieten. Die Kuva hat ein Jahresthema, für 2017 lautet dieses – nach Übergang und Identität in den Jahren 2015 und 2016 – Mut. Die Ausstellungen der 44er Galerie sollen sich thematisch in dieses Überthema einfügen, sich damit auseinandersetzen und es bearbeiten. Willkommen sind verschiedenste Formate und alle Kunstsparten: Architektur, Malerei, …

TTIP und Kunst & Kultur

Mittwoch | 25. Mai 2016 | 18.30 Gemeinderatssaal Leonding | Stadtplatz 1 | 4060 Leonding Gäste Stefan Becker von The Swipes | Punkrockband aus Frankfurt am Main Wolfgang Feistritzer alias Petutschnig Hons | Kabarettist Moderation Martin Wassermair | Politikredakteur für dorf tv und Radio FRO Experte Gernot Almesberger | Sprecher der Initiativplattform TTIP stoppen für OÖ Wie stehen kreative Köpfe zu TTIP? Wo sehen sie Gefahren? Warum engagieren sie sich mit ihrer Musik, ihrem Programm, ihrer Aktion dagegen? Ist es persönliche Überzeugung oder Mittel um zum Diskurs anzuregen? Diese und viele andere Fragen werden am 25. Mai im Gemeinderatssaal Leonding von unseren Gästen in einer gemeinsamen Podiumsdiskussion beantwortet. Davor sehen Sie einen Kurzauftritt von Hons Petutschnig und das eigens gegen TTIP produzierte Musikvideo Best tip: no Ttip von The Swipes. Diskutieren Sie mit! Foto: Visual Kings Media

Kunst*freundinnen aufgepasst..

Wir sind auf der Suche nach einem alten Ruderboot aus Holz als Leihgabe für unsere kommende Ausstellung Hoamatland von Sarah Iris Mang & Friends in der 44er Galerie. Es wird für eine Installation genutzt und danach unbeschädigt und unverändert zurückgegeben. Das Boot soll für ca. 3 – 4 Personen geeignet sein und muss durch unser Treppenhaus in den 1. Stock transportierbar sein. Die Ausstellung läuft von 4. September bis 30. Oktober 2016. Unser Wunschzeitraum für die Leihgabe wäre von Anfang Juli bis Anfang November, wenn das nicht möglich ist, dann gerne auch kürzer, mindestens jedoch von der letzten August bis zu ersten November Woche. Wir freuen uns über Hinweise und Tipps unter saghallo@kuva.at oder 0732 6878 8501!

Green | Ida-Marie Corell

Eine Ausstellung mit musikalischer Eröffnungsperformance Green economy, Green energy, Green, Grüner Strom… alles scheint heute green zu sein. Auf Plastikverpackungen jeder Art erscheint die grüne Farbe, mit der grünen Farbe wird Natürlichkeit assoziiert und ein gutes Gewissen impliziert. Obwohl wir als grüne Konsumenten in den meisten Fällen annehmen etwas Gutes zu tun, bleiben wir dennoch manipulierte Käuferin*nen und D*ienerinnen einer globalen, ausbeuterischen Industrie, die mit dem Mehrkonsum nichts anderes bewirken will als die Mehrproduktion. Während alles grün zu werden scheint und dadurch Zero waste sein soll, spricht man weiterhin vom wirtschaftlichen Wachstum… Während die Weltmeere zu einem Massengrab für Flüchtlinge, ein Planschbecken für überheblichen Tourismus und ein Sammelbecken für Müll und Plastik werden, wird weiter billigst importiert, exportiert, produziert und gereist. Zurück bleibt eine leere, leblose Hülle – ein Kleid aus grünen Mülltüten, zuvor noch belebt durch eine musikalische Performance.   Ida-Marie Corell geht es um Themen wie Identität, Emotion, Massenkonsum, Synästhesie, Plastik und Plastiktüte. Sie arbeitet multimedial und forscht künstlerisch zur Aisthesis, zum inneren Korrektiv und der one image culture. Durch ihre interdisziplinären, cross border …

Kritische Kunst fürs TV gesucht

Martin Wassermair präsentiert im Rahmen seiner Sendung „Wassermair sucht den Notausgang“ auf dorftv ab sofort ausgewählte, möglichst politische, künstlerische Arbeiten im Studiohintergrund und stellt dieses kurz vor. Wer interessiert ist, für die kommenden Sendungen Leihgaben zur Verfügung zu stellen, möge sich per E-Mail an den Sendungsmacher wenden: martin.wassermair@dorftv.at.

Ausschreibung

Die 44er Galerie | Kuva sucht für die Ausstellung Eternal Moment von Mihoko Ogaki eine Ausstellungsaufsicht. Arbeitszeiten: 12. November 2015  –  5. Jänner 2016 |  Di, Mi, Fr 15 – 19 Uhr, Do 17 – 21 Uhr, So 10 – 16 Uhr (an Feiertagen geschlossen) und bei der Eröffnung, 11. November 2015, 17 – 22 Uhr. Stundenlohn: Euro 16,84 | Fairpay IG Kultur – bei Interesse freuen wir uns über ein Mail an saghallo@kuva.at!

Ring aus Schweigen

Vier Künstlerinnen nutzten Anfang Oktober die Räume der 44er Galerie für die Umsetzung einer spontanen Projektidee. Dabei entstand Ulli Stelzers Video „ring aus schweigen“.   Stimme: Petra Linecker, Performance: Bianca Anne Braunesberger, Installation: Elke Sackel. Weitere Arbeiten von Ulli Stelzer sind auf Youtube zu sehen.  

leonart 2015 | Eröffnung

Die leonart wird am 4. September 2015 | 19.00 in der Festivalzentrale im Michaelipark eröffnet. Martin Wassermair wird mit Vertreterinne*n der ausgewählten Projekte zum Thema Lücke und Kunst im öffentlichen Raum sprechen. Sollte uns der Wettergott zürnen, verlegen wir das Podium in die Mehrzweckhalle | Eingang: Alhartinger Weg 6. Die Diskussion wird auf dorf tv live übertragen. Kommen Sie und erfahren Sie mehr über Zielsetzung und Hintergründe der Projekte! Download Timetable

leonguide

Das Programmheft der leonart ist da! Hier geht es zur Digitalversion des leonguide. Es ist sehr schön geworden, finden wir. Vielen Dank MOOI Design! Die gedruckten Exemplare gibt es in der Festivalzentrale im Michaelipark: 5. – 13. September, Mo-Sa 12.00-20.00 und So 10.00-18.00.

Lückenbüßer | Künstlerduo Schnittpunkte

Ausgewählte BauLÜCKEn in Leonding werden Schauplatz einer bemerkenswerten Entwicklung: Leonding wird Metropole der Zukunft. In der ganzen Stadt sollen fiktive, großartige oder auch nur große Bauvorhaben zum Schmunzeln oder Aufregen anregen – Gotteshaus der Extraklasse, Stadion der Spitzenklasse, Ministerium der Weltklasse, Opernhaus der Meisterklasse, Luxushotel der Oberklasse. Kultur, Politik, Religion und Kapitalismus werden mit einem Augenzwinkern thematisiert: Wie hoch müssen wir hinaus? Wie viel Raum benötigen wir dafür? Während der leonart gibt es die Möglichkeit im Rahmen der Leonding-Metropolitan-Tour alle fünf Bauplätze mit dem Fahrrad zu besuchen. Kostenloser Radverleih bei der Festivalzentrale: 5. – 13. September 2015, Mo-Sa 12.00-20.00 und So 10.00-18.00.

Fülle die Lücke!

Plakatgestaltung in der Festivalzentrale Werde selber kreativ und gestalte von 5. – 13. September 2015 dein persönliches Plakat in der Festivalzentrale im Michaelipark. Öffnungszeiten: Mo – Sa 12.00 – 20.00 und So 10.00 – 18.00

Auf der Suche nach der Lücke | urbanfarm

Ab sofort gibt es auf dorftv laufend Medienberichterstattung aus Leonding. Das erste Video ist bereits online. Gesucht werden mögliche Lücken in der Stadt und im Alltag ihrer BewohnerInnen – Lücken als Mangel, als Chance oder als Platz für etwas ganz anderes: https://www.dorftv.at/channel/auf-der-suche-nach-der-luecke

Blue Sky | Rainer Nöbauer-Kammerer

Auf Einladung von José Pozo wird im Rahmen von Flüchtlinge und Sichtbarkeit II während der leonart von 4. – 9. September 2015 Blue Sky von Rainer Nöbauer-Kammerer im Rathaus Atrium zu sehen sein. Auf einer Europalette stehen Migranten dicht zusammengedrängt, mit Versandfolie zusammengepackt, fertig für den Transport. Der Titel ist eine Anspielung auf jenen Frachter, der im Oktober 2014 für Schlagzeilen sorgte, als er führerlos im Mittelmeer trieb.

Plakataktion „Flüchtlinge & Sichtbarkeit II“

Als Vorauftakt der diesjährigen leonart sind bereits ab Montag, 3. August 2015, in Leonding groß dimensionierte Plakate auf den Werbeflächen des Werberings zu sehen. Es handelt sich dabei um den Projektbeitrag des spanischen Künstlers José Pozo, der bereits Anfang des Jahres in einer Ausstellung in der 44er Galerie mit „Flüchtlinge & Sichtbarkeit I“ auf die Probleme und Anliegen von Asylsuchenden aufmerksam gemacht hat. Gerade angesichts der schwierigen Versorgungslage und einer erhitzten Debatte in Politik und Medien ist es umso wichtiger, die Perspektiven der Betroffenen ins Blickfeld zu rücken. Anhand von acht verschiedenen Plakatsujets schafft José Pozo mit „Flüchtlinge & Sichtbarkeit II“ ein öffentlich wirksames Sprachrohr.

Johann Sebastian Bass | Konzert

Am 24. Juli 2015 ließen Johann Sebastian Bass barocke Töne am Leondinger Stadtplatz erklingen. Schön, dass die drei Jungs vor ihren Auftritten am FM4 Frequency und beim Tag der offenen Tür im Landestheater Linz in Leonding gespielt haben. Die live Premiere von Monsters gab es obendrein. Hier kommen die Fotos (Peter Groiss / Kuva)..

Eternal moment | Mihoko Ogaki

Die 44er Galerie zeigt unter dem Titel Eternal Moment die Serien Milky Way und Star Tales von Mihoko Ogaki. In der Serie Milky Way inszeniert die Künstlerin die Kontraste schwarz und weiß, Licht und Dunkelheit. Die teils sehr körperlichen, plastischen Arbeiten lassen den Raum erstrahlen wie ein Himmel voller Sterne. Star Tales | bones constellation I | 2012 Mihoko Ogaki’s Star Tales umfassen die Medien Zeichnung, Malerei und Skulptur bzw. Installation. Auf hängenden Bahnen schweben Menschen, Tiere und Gegenstände gegen die Schwerkraft. Mihoko Ogaki Geboren 1973 in Toyama | Japan, lebt und arbeitet in Toride. 1996 – 2004 Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf 2010 Umzug nach Japan Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Paris, Belgrad, New York, Berlin, Düsseldorf,… sowie mehrfache Teilnahme an internationalen Kunstmessen, u.a. Art Brussels, Art Cologne, Arte Fiera Bologna. Eröffnung: 11. November 2015 | 19 Uhr | Hier geht’s zum Video der Eröffnung! Ausstellung: 12. November 2015 – 5. Jänner 2016 Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15 – 19 Uhr | Do 17 – 21 Uhr | So 10 – 16 …

This was DelaDap!

DelaDap brachten am 10. Juli 2015 die *Leondingerinnen im Rahmen des ersten Sommer Konzertes am Leondinger Stadtplatz zum Tanzen. Wir freuen uns schon auf nächste Woche und Norbert Schneider.. viel Spaß mit den Fotos.

Willkommen im Team

Wir suchen dringend Leute, die Lust haben uns bei den Sommer Konzerten am Leondinger Stadtplatz zu unterstützen: allg. Ordnerdienst und Abbau nach der Veranstaltung oder Erste Hilfe Beauftragt*e/r (16 stündiger Erste Hilfe Kurs erforderlich!). Termine: 10., 17., 24. und 31. Juli 2015; Arbeitszeiten: 19 – 24 Uhr; Gehalt: Euro 16,84 pro Stunde (Fair Pay IG Kultur); Kontakt: saghallo@kuva.at bzw. 0732 6878 8500. Wir freuen uns auf eure / Ihre Anfragen!

Zeigt uns euer Raumpotential!

Wenn Läden geschlossen und Häuser verlassen sind, verödet das Ortsbild und das öffentliche Leben in der Stadt verkümmert. Dabei gibt es viele gute Gründe und Ideen, um leer stehende Gebäude und Flächen zu nutzen. Für jeden Leerstand gibt es die geeignete Verwendung! Mit der großen LeerstandHerzblattshow bieten wir, der Verein für Leerstandsangelegenheiten Fruchtgenuss, im Rahmen der leonart ein Format, das die Annäherung von Eigentümer/innen und Nutzer/innen in Sachen Leerstand auf humorvolle Art erleichtern wird: Beim großen Herzblatt-Event zum Ende des Festivals werden sich ausgewählte Gebäudebesitzer/innen und Leondinger/innen mit spannenden Nutzungsideen treffen. Um „Traumpaare der Zwischennutzung“ zu finden, richten wir während der leonart beim Festival-Container im Michaelipark ein Leerstandssammelzentrum ein. Schon im Vorfeld bitten wir euch, Stadtbewohner/innen Leondings, uns eure unternutzten Räume, eure „Lücken“ in der Stadt, mitzuteilen. Jeder Leerstand, aber auch eure Ideen, was damit zu machen wäre oder auch die Probleme, warum es bisher nicht klappen wollte – all das interessiert uns! Sämtliche Informationen sind willkommen unter: office@fruchtgenuss.org

Outfits gesucht!

Im Rahmen der leonart 2015 soll das Kunstprojekt Cover von Wolfgang Tragseiler umgesetzt werden. Für dieses Projekt sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir sind auf der Suche nach Kleidungsstücken und Schuhen, die wir zu Kunstobjekten verarbeiten wollen. Wünschenswert wäre ein gesamtes Outfit inkl. Schuhe. Wir freuen uns aber über jede Einzelgabe. Bitte legen Sie zu den Kleidungsstücken ein Kärtchen mit Ihren Kontaktdaten bei. Diese werden nicht veröffentlicht, aber der Künstler würde gerne mit den Spenderinnen und Spendern ein kurzes Gespräch führen. Wir bitte Sie Ihre Spende im Büro des 44er Haus, Stadtplatz 44, Leonding von Montag bis Freitag zwischen 10:00 bis 16:00 abzugeben. Herzlichen Dank!

Atelier gesucht

Mariette Prammer sucht unmöblierten, hellen Raum (in Betriebsgebäude oder privat), der als Atelier benützt werden kann. Raum Linz – Leonding – Alkoven Tel. 07221-64513

FILMREIHE

IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG WÄHREND DES GEHENS VERLOREN WIR UNSER GESICHT MIT WERKEN VON CEIJA STOJKA Eine Kooperation von KMB Leonding, Kult-Ex, Kulturforum Leonding und Kuva. Do., 4.6. 2015, 19:30 Uhr, 44er Galerie Ceija Stojka Regie: Karin Berger, A 1999, 85min Karin Berger zeichnet in diesem Film das einfühlsame Portrait der österreichischen Romni Ceija Stojka, die in Auschwitz fast ihre gesamte Familie verlor. In Rückblenden, die mit einzigartigem Archivmaterial bestückt sind, wird das Leben einer faszinierenden Frau vorgestellt, die als Reisende und Marktfahrerin lebte, bevor sie als Autorin und Malerin an die Öffentlichkeit trat und repräsentativ für die Öffnung der Roma gegenüber der Welt der „Gadje“ stand. Ceija Stojka ist frei von Klischees und gibt einen Einblick in das Leben der „Zigeuner“ in Österreich, die bis heute mit den Vorurteilen der „Gadje“ konfrontiert sind. Do. 11.6.2015, 19:30 Uhr, 44er Galerie Unter den Brettern hellgrünes Gras Regie: Karin Berger, A 2005, 52min Ceija Stojka hat überlebt. Sie war als Kind in den Vernichtungslagern der Nazis. In Auschwitz und Ravensbrück. Und in Bergen-Belsen, wo sie und ihre …

die zebras in Leonding

FR 19. Juni 2015 / 20 Uhr  Stadtplatz Leonding / bei Schlechtwetter im Atrium die zebras Impro-Show An diesem Abend erwartet Sie ein Reigen improvisierter Szenen, von einem Musiker gefühlvoll begleitet. Für jede Szene wird das Publikum um Vorgaben gebeten, daraus entstehen die Geschichten. Es wird auch spontan gesungen und Lieder werden aus dem Stegreif komponiert. Zusätzlich gilt es bestimmte Aufgaben zu lösen, die die unterschiedlichen Spielformate an die SchauspielerInnen stellen. Auch die ZuschauerInnen spüren den Kitzel des Risikos dabei … Fordern Sie die Impro-Profis mit ihren Eingaben heraus und fiebern Sie bei der Entwicklung der Storys mit. Jede Geschichte ist einmalig und neu, eine Uraufführung, und nur an diesem Abend zu sehen! Mit: Heike Metz, Daniela Wagner, Manuela Wieninger, Matthias Schloßgangl Am Klavier: David Wagner   26. Juni 2015 / 19 Uhr Larnhauserweg 1-7 im begrünten Innenhof nur bei Schönwetter die zebras im Hochhaus – Impro-Show mit Live-Musik  An keinem anderen Ort in einer Stadt leben so viele Menschen auf engsten Raum zusammen, wie in einem Hochhaus. Äußerlich vielleicht nur ein großer farbloser Betonklotz, spielen sich doch …

Hunger auf Kunst & Kultur

Seit 24. März 2015 ist die Kuva Kulturpartnerin der Aktion Hunger auf Kunst & Kultur. Der Kulturpass ist ein Ausweis für Menschen mit wenig Geld. Mit diesem Ausweis können Sie kostenlos Ausstellungen, Konzerte oder ein Theater besuchen. Der Kulturpass gilt nur bei manchen Museen, Theatern, Konzerthäusern. Diese heißen Kulturpartner. Es gibt im Internet eine Liste mit allen Kulturpartnern: http://www.kunsthunger-ooe.at/ Den Kulturpass gibt es seit 2007 in Oberösterreich. Die Idee zu Hunger auf Kunst und Kultur hatten das Schauspielhaus Wien und die Armutskonferenz im Jahr 2003. Den Kulturpass erhalten Menschen, die Bedarfsorientierte Mindestsicherung, Sozialhilfe, Ausgleichszulage, Mindestpension oder Notstandshilfe beziehen oder AsylwerberInnen, subsidiär Schutzberechtigte oder Studierende (die aktuell eine Leistung aus dem ÖH-Sozialtopf erhalten). Außerdem hat man Anrecht auf den Kulturpass, wenn das Einkommen unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle liegt. (2014: monatlich unter Euro 1.090,-/pro alleinstehender Person).

Konzert: This is DelaDap!

FR 10. Juli 2015 / 20 Uhr Stadtplatz Leonding „This Is DelaDap“ ist der Titel des neuen, sechsten Albums von der in Wien basierten Band DelaDap, eine außergewöhnlich starke Veröffentlichung, die den 10. Geburtstag einer kreativen Reise markiert, die 2004 mit ihrem ersten Album „Cigani Rusza + Angelo“ begann. Klarer Weise, war wie immer, eine Menge harte Arbeit von DJ, Produzent und Musiker Stani Vana, dem Mann im Zentrum von DelaDap, involviert bis die 10 neuen Lieder genau so überzeugend und mitreißend klangen, wie sie das jetzt tun. DelaDap war immer eine Band, die sich mit ihrer Musik bewegt und verändert hat – und umgekehrt. Im Herzen des Album ist, wie der Titel bereits verrät, die live Band DelaDap, die das Publikum auf der ganzen Welt mit ihrer Bühnenpräsenz und ihren musikalischen Fertigkeiten beeindruckte: Stani Vana – DJ / Yola B. Gianna Charles – Gesang / Alfredo Garcia Navas – Gitarre / Christof Zellhofer – Trompete / Mathias Auinger – Schlagzeug Mit „This is DelaDap“ aufbauend auf 2013’s „Made in Mexico“ (eine Art Greatest Hits …

Während des Gehens verloren wir unser Gesicht / Ceija Stojka

Ceija Stojka wurde 1933 in der Steiermark als eines von sechs Kindern einer Lovara-Roma Familie geboren. Kurz vor ihrem zehnten Geburtstag deportierten die Nazis sie nach Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen. Von 27. Mai bis 10. Juli 2015 werden ihre Werke gezeigt, die die Erlebnisse in den Lagern, die Erniedrigungen, die Todesangst und die Degradierung zu einer Nummer schildern. Darüber hinaus werden Hintergrundmaterialien zu Geschichte und Leben der Roma und Sinti (insbesondere nach dem Nationalsozialismus) sowie zur Künstlerin gezeigt, die sich bis zu ihrem Tod im Jänner 2013 gegen das Vergessen engagierte. Eröffnung: 27. Mai 2015, 19 Uhr Hier geht es zum Video der Eröffnung auf dorftv. Öffnungszeiten: Di 15-19 Uhr Mi 15-19 Uhr Do 17-21 Uhr Fr 15-19 Uhr So 10-16 Uhr Für Schulklassen gegen Voranmeldung unter 0732 / 6878 8501 – Kunstvermittlung Ceija Stojka_Einladung Schulen. Eine Kooperation von Kult-Ex (kult-ex.org) und der 44er Galerie / Kuva.  

eingeweideschau

ein Projekt der Kulturinitiative Narrenschyff Ein literarisch-bildkünstlerischer Tiefgang Texte: Hans Eichhorn, Ania Lehner, Veronika Seiringer, Richard Wall Fotos: Peter Hofmann Konzept & Gestaltung: Walter Gschwandtner, Elke Sackel Video der Lesung / Eröffnung : https://www.dorftv.at/video/22366 / José Pozo Im Stadtgebiet von Leonding (OÖ) befindet sich ein ganz außergewöhnlicher, persönlicher Zufluchtsort. Michael Altmann hat in ca. fünfzigjähriger Arbeit ein Stollensystem in den Sandstein gegraben, das heute eine Gesamtlänge von mehr als 200 Metern aufweist. Die „Höhlenwände“ sind in archaischer Weise, die an Art Brut erinnert, künstlerisch gestaltet. Oberösterreichische KünstlerInnen wurden zu einer Begehung der Altmann-Höhle eingeladen und gebeten, in ihrer jeweiligen künstlerischen Sprache auf die Eindrücke dieses ungewöhnlichen Ortes zu reagieren. Die entstandenen Arbeiten werden in der 44er Galerie präsentiert. Die Präsentation wird durch das dokumentarische Fotomaterial des süddeutschen Fotografen und Höhlenkundlers Peter Hofmann aus dem Jahr 2013 ergänzt. Ausstellung wegen großer Nachfrage verlängert. Besichtigung nach Voranmeldung unter 0732 / 6878 8501.

Alma / Support: Quetschwork Family

Foto: Daliah Spiegel DO 30. April 2015 / 20 Uhr Veranstaltungszentrum Doppl:Punkt / Haidfeldstraße 31a / 4060 Leonding Alma sind fünf junge MusikerInnen, aus deren Leben Volksmusik seit jeher nicht wegzudenken ist. Allesamt in musizierenden Familien aufgewachsen, spielte die Auseinandersetzung mit traditioneller Musik von Kindesbeinen an eine ebenso große Rolle wie zur Schule gehen oder Radfahren. Was sich aus dieser Leidenschaft fast wie von selbst verstand, ist der Weg an eine akademische Institution, um sich am Instrument weiterzubilden, sowie die Gründung einer Vielzahl an Ensembles unterschiedlicher Musikstile – inklusive erfolgreichem Abbruch oder Abschluss dieser Initiativen. Mit Wurzeln in der Volksmusik, Ausbildungen an verschiedenen Instrumenten, Erfahrungen mit unterschiedlichen Musikrichtungen und einer tiefgehenden Begeisterung für Kulturen und Bräuche macht ALMA seit 2011 gemeinsam Musik. Ihre Töne, Klänge und Rhythmen kommen direkt aus der Seele und möchten Menschen dort erreichen, wo deren eigene Wurzeln schlummern. Musik, die keinen Umweg über den Verstand brauchen will, sondern direkt ins Herz oder in die Beine fährt. Dabei liegt ihnen die Tradition ebenso am Herzen wie deren zeitgemäße Interpretation und die kollektive Improvisation, weil Volksmusik sich immer ihrer Zeit und den in ihr lebenden Menschen anpasst. So …

Refugees & Sichtbarkeit #Übergang

Am 16. Februar 2015 eröffneten Diana Lucas-Drogan und José Pozo unter dem Titel „Refugees & Sichtbarkeit“ ihren Teil der Ausstellung zum Thema Übergang. Sie baten Sarah Kotopulos von SOS Menschenrechte und die afghanische Community Leonding zum Gespräch und tauschten ihre Erfahrungen aus. Weitere Aktivitäten folgen. Die Ausstellung ist noch bis 27. Februar zu sehen.  

Entscheide mit, was bei der leonart 2015 umgesetzt wird!

Per E-Mail Du kannst per E-Mail wählen, indem du ein E-Mail an saghallo@kuva.at schickst mit dem Namen deines Lieblingsprojekts bzw. des/der *Künstlerin in der Betreffzeile. In der Festivalzentrale Du gibst deine Stimme in der Festivalzentrale im Michaelipark (Kreuzung Michaelsbergstraße/ Lehnergutstraße) ab und klebst einen roten Punkt auf die Postkarten des von dir bevorzugten Projektvorschlags. Öffnungszeiten: Mo / Mi / Fr 13 – 16 Uhr Online Du votest direkt auf www.kuva.at/leonart-festival/projekte für deinen Favoriten. Auswahlzeitraum 16. März – 30. April 2015

Eröffnung Mittermair/Seemann/Sandner

Am 2. Februar eröffneten Hildegard Mittermair, Ernst Seemann und Petra Sandner ihre Ausstellung zum Thema Übergang. Die drei K*ünstlerinnen luden zu Getränken und Buffet und sprachen inhaltlich zu ihren Werken, Inspirationen und Auftragsarbeiten, deren Ergebnis am Ende den Auftraggeb*erinnen nicht immer ganz gefällig ist. Die Ausstellung ist noch bis 13. Februar 2014 in der 44er Galerie zu sehen.

ÜBERGANG

2. – 13. Februar 2015 / 14:00 – 19:00 Hildegard Mittermair, Ernst Seemann / Fotografie Es war einmal ein Hallenbad, das in einer Zeit gebaut wurde, als man sich über Energieeffizienz und solide Bauweise mit entsprechender Isolierung keine Gedanken machte. Es kam, wie es kommen musste. Nach ca. 40 Jahren konnte die Gemeinde es nicht mehr erhalten bzw. Erneuerungen finanzieren. Man suchte einen anderen Platz für ein neues Hallenbad – das alte stand einige Jahre leer und wurde – schließlich abgerissen … Die Fotos entstanden in den Jahren 2011 bis 2014. petra sandner / zeichnung meine bilder nähern sich assoziativ dem thema ´umbruch`. der sparsame einsatz von farbe und linie soll andeuten und nicht beschreiben. in der reduktion liegt die spannung und der ausdruck zugleich. die naht spielt eine themenbezogene rolle. im zyklus gaza formt sie den fragilen umriss der zerbombten häuser. the silence of myanmar beschreibt den blutig niedergeschlagenen aufstand der mönche. die abgeschnittenen nähte symbolisieren die leere der informationen. patagonia beschäftigt sich mit dem landschaftlichen umbruch auf dem weg in die antarktis. weitere infos zu den werken www.petra-sandner.com Die Küns*tlerinnen eröffnen ihre Ausstellung …