Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vernissage

Erfolgreiche Eröffnung im Turm 9!

Die positive Energie der KUVA KUNSTSYMPOSIONS–WOCHE war auch am Eröffnungsabend, der daraus entstandene SONDERAUSSTELLUNG »einfach.wohnen«, zu spüren. Viele Besucher*innen lauschten den Worten der Kuratorin Bibiana Weber, genossen die Klänge des Musikers Martin Theodor Gut und streiften interessiert durch die Ausstellungsräumlichkeiten. Herzlich bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei den teilnehmenden Künstler*innen, die für das Kunstsymposion ihre Ateliers in den Turm verlegten und während ihres Schaffensprozesses immer offen für den Austausch mit den zahlreichen Gästen waren. Gemeinsam gestalteten sie in Folge dessen die aktuelle, sehenswerte Sonderausstellung. Sylvia Berndorfer, Renate Billensteiner, Linda Blüml, Margit Greinöcker, Reinhard Jordan, Melanie Ludwig, Elke Sackel und  Adriana Torres Topaga fanden zusammen mit der Kuratorin Bibiana Weber zu einer schlüssigen Ausstellungsgestaltung und bespielen den Turm 9 nun bis Ende März 2021.   Credits: Lukas Riegel Illustration: Hanna Primetzhofer    

ERÖFFNUNG | Sonderausstellung zum KUVA KUNSTSYMPOSION

TURM 9 – STADTMUSEUM LEONDING OUTDOOR VERNISSAGE | 02.10.2020 | 19 Uhr | SONDERAUSSTELLUNG | »einfach.wohnen« 03.10.2020 – 28.03.2021 Begrüßung: Bibiana Weber Musik: Martin Theodor Gut – Elektroscheit. www.brennstein.at 8 Kunstschaffende arbeiten 7 Tage lang (25.09.–01.10.2020) in den Ausstellungsräumen des Turm 9 – Stadtmuseum Leonding zum Thema »einfach.wohnen« und stellen anschließend gemeinsam für 6 Monate im Museum ihre Werke aus. Während der Arbeitswoche dürfen Interessierte gerne zu den Öffnungszeiten vorbeikommen, um sich selbst ein Bild vom Schaffensprozess zu machen und mit den Künstler*innen ins Gespräch zu kommen. Aus diesem Kunstsymposion entsteht die nächste Sonderausstellung. Die Vernissage findet bei jedem Wetter im Freien und bei einer maximalen Besucher*innenanzahl von 100 Personen statt. Eine Besichtigung der Ausstellung im Indoor-Bereich ist jeweils in Gruppen bis max. 10 Personen möglich, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstands von 1 Meter ist verpflichtend. Wir bitten um Ihr und eurer Verständnis. Änderungen vorbehalten. Öffnungszeiten Do–Sa 14–18 Uhr | So 10–16 Uhr An Feiertagen ist das Turm 9 – Stadtmuseum geschlossen. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen!

ENZENBERGER²

ENZENBERGER² Dieter und Thomas Enzenberger VERNISSAGE 17.01.2020 | 19 UHR Zur Ausstellung spricht: Jasmin Leonhartsberger AUSSTELLUNG 18.01.-23.02.2020 Erstmals zeigen Vater und Sohn eine Auswahl ihrer Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung. In der 44er Galerie werden Werke gegenübergestellt, die in den letzten Jahren entstanden sind. Beide verbindet das Material Holz. Dieter Enzenberger, geboren 1952, bearbeitet dieses Material als Bildhauer, Thomas Enzenberger, 1981 geboren, verwendet es als Grundlage für seine Malerei. Die Idee, gepaart mit dem spontanen Drang zu schaffen, verhelfen beiden zu ihren Schöpfungen. Ein generationenübergreifender Dialog, der über die Auswahl der Ausstellungsstücke bis hin zur Ausstellungsgestaltung reicht und damit die Vater-Sohn-Beziehung auf neue, künstlerische Weise sichtbar macht.    

BESTE FREUNDE? — EIN PARCOURS DURCH DIE HUND-MENSCH-BEZIEHUNG

22.11.2019 | 19 Uhr | ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNG IM TURM 9 — STADTMUSEUM LEONDING Hier ist Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde in die Schau mitzunehmen. Auf spielerische Art und Weise werden einzelne Schwerpunkte der Hund-Mensch-Beziehung fokussiert und historische mit zeitgenössischen Tatsachen verknüpft. Die Ausstellung richtet sich vor allem an Familien, Menschen mit Hunden und solche, die sich für die Beziehung Hund-Mensch im Wandel der Zeit interessieren. Nach der Eröffnung, ab 23. November, ist es Besucher*innen erlaubt, ihre Hunde mit in die Ausstellung zu nehmen. Leinenpflicht versteht sich von selbst. DAUER DER AUSSTELLUNG | 23.11.2019 — 26.7.2020 TURM 9 — STADTMUSEUM LEONDING | DAFFINGERSTRAßE 55 | 4060 LEONDING ÖFFNUNGSZEITEN | DO-FR 14-18 UHR & SO 10-16 UHR | FEIERTAGS GESCHLOSSEN!

Eine bewegende Vernissage

HANS POLTERAUER »BEWEGUNGSFREIHEIT« 44er Galerie Am 8. November wurde die Ausstellung »Bewegungsfreiheit« von Hans Polterauer in der 44er Galerie eröffnet.  Dieser Titel – so betonte Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger in ihren Eröffnungsworten – stehe ganz programmatisch für Hans Polterauers kinetische Objekte, die sich in den Räumen der 44er Galerie wunderbar ausbreiten und ihre Schatten an die Wand werfen können. Im Anschluss sprach MUFUKU Weibern- Leiter und Künstler Gerhard Bruckmüller über die Bedeutung von Kunst in der Gesellschaft und verortete Hans Polterauers Werke darin. Die Ausstellung, die das Jahresthema der KUVA »Bewegung« in ganz eindrücklicher Weise aufzeigt, lebt von der Bewegung der Objekte und lädt Besucher*innen ein, zu erkunden, zu schmunzeln und die Gedanken treiben zu lassen.   Fotocredits: Lukas Riegel AUSSTELLUNG 09.11.–15.12.2020 44er Galerie | Stadtplatz 44 | 4060 Leonding | Do–Sa 14—18 Uhr | So 10—16 Uhr | Feiertags geschlossen

Vernissage |BEWEGUNGSFREIHEIT

HANS POLTERAUER 08.11. | 19 UHR | 44ER GALERIEZur Ausstellung spricht: Gerhard Bruckmüller AUSSTELLUNG 09.11.—15.12.2019BEWEGUNGSFREIHEITHans Polterauer, geboren 1958, nennt sich selbst Zeichner und Bastler. Man könnte ihn auch Zauberer nennen, denn er macht aus banalen und schäbigen Dingen des Alltags kleine bewegliche Wunderwerke.Diese kinetischen Objekte sind Poesiemaschinen, die gerade durch die Unzulänglichkeit ihrer »gebastelten« Existenz die Sehgewohnheiten de*r Betrachter*in durchbrechen und berührende Nachbilder in ihre*m Inneren hinterlassen. Auf erfrischend lustvolle Weise hat Hans Polterauer seinen eigenen, unverwechselbar individuellen Kunstkosmos geschaffen. Bild: GVDB.COM

Vernissage |ANIMAL SOCIALE

EVELYN KREINECKER | ROLAND MAURMAIR Animal sociale ist die Definition des Menschen als soziales Wesen. Ganz im Sinne dieses Ausstellungstitels versammelten sich viele Interessierte und Freund*innen der KUVA am 13.09. in der 44er Galerie zur stimmungsvollen Vernissage. Die Ausstellung »animal sociale« zeigt großformatige und kleinformatige, ironische und verblüffende Werke der beiden österreichischen Künstler*innen Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair, die das soziale Leben von Mensch (und Tier) thematisieren. Nach der Begrüßung und Einführung durch Kuratorin und Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger luden die Eröffnungsworte von Elisabeth Mayr-Kern zum Nachdenken über Kunst als Mittel des Reflektierens ein. Die Ausstellung ist noch bis 20.10. geöffnet, am 5.10. um 18.30 Uhr führen Künstlerin und Künstler durch die Ausstellung. Fotocredits: Lukas Riegel

Vernissage | ANIMAL SOCIALE | EVELYN KREINECKER & ROLAND MAURMAIR

Vernissage 13.09.2019 | 19 Uhr Zur Ausstellung spricht: Elisabeth Mayr-Kern Ausstellung: 14.09.-20.10.2019 44er Galerie | Stadtplatz 44 | 4060 Leonding 05.10.2019 | 20 Uhr | Künstler*innenführung mit Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair im Rahmen der Langen Nacht der Museen   Der griechische Philosoph Aristoteles bezeichnet den Menschen in einer seiner Thesen als Zóon politikón, als soziales politisches Wesen, das kurz gesagt in der Gemeinschaft seinen Lebenszweck sucht. Mit Vernunft und Sprache ausgestattet, schafft der Mensch ein Miteinander, so wäre zumindest die Grundidee davon, was wir heute als „Staat“ bezeichnen. Was aber wenn Politik nicht mehr der Gemeinschaft dient? Wenn Vernunft keine Rolle mehr spielt und Sprache nicht mehr zum Miteinander führt? Wollen und können wir überhaupt jenseits der Gesellschaft sein? Laut Aristoteles ist man dann entweder ein Tier oder ein Gott – aber auch Tiere leben in Gemeinschaften, und Götter – dafür sollten wir uns nicht halten! Diese und weitere Fragen untersuchen Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair in ihrer Ausstellung ANIMAL SOCIALE. Öffnungszeiten: Do-Sa 14-18 Uhr | So 10-16 Uhr  

ANIMAL SOCIALE

EVELYN KREINECKER | ROLAND MAURMAIR 13.09. | 19 Uhr | VernissageZur Ausstellung spricht Elisabeth Mayr-Kern05.10. | 18.30 Uhr | Künstler*innenführung | Lange Nacht der Museen18.10. | 16 Uhr | Kuratorenführung | Anmeldung unter saghallo@kuva.at Ausstellung 14.09.–20.10.2019 Der griechische Philosoph Aristoteles bezeichnet den Menschen in einer seiner Thesen als sogenanntes Zóon politikón, als soziales politisches Wesen, das kurz gesagt in der Gemeinschaft seinen Lebenszweck sucht. Mit Vernunft und Sprache ausgestattet, schafft der Mensch ein Miteinander (Polis), in welchem er von Natur aus seine höchste Erfüllung erfährt. So ist zumindest die Idee, bzw. Idealvorstellung davon, was wir heute als „Staat“ bezeichnen. Was aber wenn Politik nicht mehr der Gemeinschaft dient? Wenn Vernunft keine Rolle mehr spielt und Sprache nicht mehr dem Miteinander dient? Sollten wir uns in anderer Form als in einem Staat zusammenfinden, um unsere Ziele zu erreichen, oder wieder abgrenzen? Wollen und können wir überhaupt jenseits der Gesellschaft sein? Laut Aristoteles ist man dann entweder ein Tier oder ein Gott – aber auch Tiere leben in Gemeinschaften, und Götter – dafür sollten wir uns nicht halten! Diese und weitere Fragen untersuchen Evelyn Kreinecker …