Alle Artikel mit dem Schlagwort: Künstlerin

Vernissage | Altenburg Andessner

Zwischen fotografischen und installativen Arbeiten lies es sich bei der gut besuchten Vernissage von Elisabeth Altenburg und Elisa Andessner nicht nur wunderbar plaudern, anstoßen und speisen. Allen voran waren die Werke der beiden oberösterreichischen Künstlerinnen DAS Gesprächsthema des Abends. Nach einer Begrüßung und kurzen Einführung von Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger sprach Kulturjournalistin Wiltrud Hackl zum künstlerischen Werk der beiden Künstlerinnen. Dabei erörterte sie die unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen an die Themen Raum, Körper und Zeit sowie den hohen Stellenwert des individuellen Erlebens der Besucher*innen.

ELISABETH ALTENBURG | ELISA ANDESSNER

Vernissage | 15.03.2019 | 19 Uhr Zur Eröffnung spricht: Wiltrud Hackl Ausstellung 16.03.-28.04.2019 27.04. | 16 Uhr | Artist Talk Diese Ausstellung zeigt fotografische und installative Arbeiten, welche Raum, Körper und deren Vielschichtigkeit thematisieren. Indem Elisabeth Altenburg den Ausstellungsraum mit einem Schwarm filigraner Objekte füllt, werden die durchquerenden Betrachtenden zu Akteur*innen ihrer Rauminstallationen. Elisa Andessner betritt selbst als Akteurin den fotografischen Raum, lässt ihren Körper gleichzeitig hinter mehreren Bildebenen verschwinden und erzeugt dadurch Collagen vor der Kamera.

Elisabeth Altenburg | Elisa Andessner

Vernissage | 15.03.2019 | 19 Uhr Zur Eröffnung spricht: Wiltrud Hackl Ausstellung 16.03.–28.04.2019 27.04. | 16 Uhr | Artist Talk   Elisabeth Altenburg und Elisa Andessner zeigen fotografische und installative Arbeiten, welche Raum, Körper und deren Vielschichtigkeit thematisieren. Obwohl die beiden Künstlerinnen mit unterschiedlichen Mitteln arbeiten, ist es das Bewegte, Performative, das ihre Arbeiten anstößt. Indem Elisabeth Altenburg den Ausstellungsraum mit einem Schwarm filigraner Objekte füllt, werden die durchquerenden Betrachtenden zu Akteur*innen ihrer Installationen. Jeder Windzug, der im Vorbeigehen entsteht, versetzt den ganzen Raum in Bewegung. Der Blick auf die Gesamtheit der vielen kleinteiligen Elemente, die für sich eine Form im Raum ergeben, spielt gleichermaßen eine Rolle wie das Inspizieren der einzelnen Objekte mit all ihren Details. Diese Zoombewegung innerhalb der Betrachtung deckt sich mit der des Entstehungsprozesses: In langwieriger Handarbeit erzeugt Altenburg alle einzelnen Stücke selbst, um diese dann im Raum zu entfalten. »Mich interessiert es, aus Zweidimensionalem Dreidimensionales zu schaffen. Dabei erlebe ich oft Überraschungen und es entstehen andere Formen und Objekte als gedacht.«, so Altenburg. Elisa Andessner komponiert ihre Fotografien ebenfalls präzise …

Monika Hinterberger | Retrospektive

Der Eröffnungsabend war ganz dem Wahrnehmen der gezeigten Werke und dem Nachspüren der 2018 verstorbenen Künstlerin Monika Hinterberger gewidmet. Begleitet von den Worten der Kuva Geschäftsführerin Nicole Honeck, der Journalistin Sibylle Hamann und dem Bruder der Künstlerin Thomas Hinterberger fanden die zahlreichen Besucher*innen viele unterschiedliche Wege sich den Objekten anzunähern. Ausstellungsdauer bis 17.02.2019 zu den Öffnungszeiten | 44er Galerie Fotocredits: Lukas Riegel

Eröffnung | MUT WUT | Retrospektive Monika Hinterberger

Es sprechen: Sibylle Hamann, Nicole Honeck, Thomas Hinterberger   Monika Hinterberger arbeitete als freischaffende Keramikerin in Leonding und Linz. Die Retrospektive zeigt ausgewählte Arbeiten von 1992 bis 2018. Ihre Werke wurden in Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Barcelona, Bechyne, Izmir, Linz, Madrid, Piran, Prag, St. Petersburg, Szombately, Varazdin, Wels und Leonding gezeigt.   Insbesondere in ihrer Arbeit mit Porzellan fand sie in den letzten Jahren ihr bevorzugtes und vielfältiges Ausdrucksmittel. Am Ende dieser Entwicklung stand die Auseinandersetzung mit der Farbe Weiß und die künstlerische Bearbeitung der immer noch aktuellen #metoo Debatte.   Ausstellung 19.01. – 17.02.2019 Öffnungszeiten 44er Galerie Do – Sa 14 – 18 Uhr | So 10 – 16 Uhr  

Tag und Nacht – Von Schnecken, Himmelskörpern und leuchtenden Bildern

Am 28.9. wurde die Gruppenausstellung Tag und Nacht in der 44er Galerie eröffnet. Geschäftsführerin Nicole Honeck begrüßte die zahlreichen Besucher*innen, die Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger führte ins Thema ein und betonte die Vielseitigkeit der künstlerischen Arbeiten. Mit Sylvia Berndorfer | Jakob Daringer | Andrea Rose Edler | Redi Made & Flavia Barandun | Walter Gschwandtner | Michaela Haider | Armin Haller | Julia Maurer | Gabriela Mayrhofer | Vilyana Milanova | Nicole Montaperti | Lilo Nein | Su-si Nöstlinger | Michaela Pfriemer | Marietta Prammer | Paul Spendier | Jesper Visser | Lucas Zimmermann Die Ausstellung ist noch bis 18.11. zu sehen. Einen Einblick in die Vernissage gibt Ihnen die folgende Fotogalerie.   Am 20. und 21.10. (Tage des offenen Ateliers) sind einige der Künstler*innen anwesend: Sa, 20.10. | 14-18 Uhr | Armin Haller, Gabriela Mayrhofer, Vilyana Milanova So, 21.10. | 10-16 Uhr | Sylvia Berndorfer, Armin Haller, Vilyana Milanova, Su-si Nöstlinger

Vernissage | Gruppenausstellung Tag und Nacht

28.09. | 19 Uhr | 44er Galerie Vernissage | Gruppenausstellung Tag und Nacht Ausstellungsdauer: 29.09.-18.11. Das Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung ist eine Gruppenausstellung mit 20 Künstler*innen. Werke unterschiedlicher Gattungen und Materialität thematisieren Tag und Nacht als gegensätzliche aber zyklisch immer wiederkehrende Grundkategorien des menschlichen Daseins. Mehr Infos hier

Gruppenausstellung Tag und Nacht

Vernissage 28.09.2018 | 19 Uhr Künstler*innen sind anwesend. Ausstellungsdauer: 29.09.-18.11.2018 Das Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung ist eine Gruppenausstellung mit 20 nationalen und internationalen Künstler*innen. Werke unterschiedlicher Gattungen und Materialität thematisieren Tag und Nacht als gegensätzliche, aber zyklisch immer wiederkehrende Grundkategorien des menschlichen Daseins. Mit Sylvia Berndorfer | Jakob Daringer | Andrea Rose Edler | Redi Made & Flavia Barandun | Walter Gschwandtner | Michaela Haider | Armin Haller | Tanja Leitgeb | Julia Maurer | Gabriela Mayrhofer | Vilyana Milanova | Nicole Montaperti | Lilo Nein | Su-si Nöstlinger | Michaela Pfriemer | Marietta Prammer | Paul Spendier | Jesper Visser | Lucas Zimmermann Öffnungszeiten: Do-Sa 14-18 Uhr | So 10-16 Uhr 44er Galerie Stadtplatz 44 | 4060 Leonding      

XYLON Österreich | Jahresausstellung 2018/19

Eröffnungsmatinee: 14.07.2018 | 11 Uhr Ausstellungdauer | 15.07.2018 – 10.08.2018   Zur Ausstellung spricht: Dr.in Edith Risse | Kunsthistorikerin Die Künstler*innen sind anwesend.   Die internationale Vereinigung der Holzschneider XYLON Österreich wird wie bereits in den vergangenen Jahren in der 44er Galerie eine Präsentation ihrer aktuellen Werke zeigen. Holzschnitt, eine grafische Hochdruckart, blickt einerseits auf eine lange Tradition zurück und findet andererseits auch Anwendung in der zeitgenössischen Kunst. Unter den grafischen Hoch- und Tiefdrucken gilt der Holzschnitt als expressivste Drucktechnik, mit der auch malerische Effekte erzielt werden können. Die Gruppe wird sich in ihrer Schau dem Themenkomplex Licht und Schatten stellen, wobei der Darstellung starker Emotionalität, der Spurensuche nach Strukturen in der Natur wie in der Architektur, aber auch spezifisch weiblichen Anliegen an die Gesellschaft Raum gegeben wird.    

Eröffnung Karin Hannak

KARIN HANNAK – Menschenspiegel | Lichtzeitraum

Frühlingsstart im Stadtmuseum Just zu Frühlingsbeginn fand die Eröffnung der Ausstellung MENSCHENSPIEGEL | LICHTZEITRAUM statt, die noch bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni im Turm 9 – Stadtmuseum Leonding zu sehen ist. Zur Vernissage lud die Welser Künstlerin KARIN HANNAK illustre Gäste. Regisseur und Drehbuchautor Andreas Gruber sprach über die Faszination und die facettenreiche Auslegbarkeit von Hannaks Menschenspiegel, eine Arbeit die u.a. Unendlichkeit, Endlichkeit, Individualität, Liebe, Verlassenschaft bis hin zum Holocaust thematisiert. Er spannte damit den Bogen zur Bedeutung der Kunst in unserer Gesellschaft, wie wichtig sie für uns Menschen als eine Schule des Sehens und Hörens sei, obwohl oder eben weil sie den Spielregeln der Wirtschaft nicht folge. Auch der ehemalige Landeshauptmann Josef Pühringer zeigte sich beeindruckt von Hannaks Werk und sprach in diesem Zusammenhang über die Rolle der Kunst und wie schwer sie sich kategorisieren ließe. Geschäftsführerin Nicole Honeck führte durch die Eröffnung. Musiker Peter Hudler rundete die Feier mit seinen gelungenen Interpretationen am Cello ab. ANWESENHEIT DER KÜNSTLERIN IM MUSEUM am 7.4.2018, 14-18 Uhr AUSSTELLUNGSDAUER: 21.3. — 21.6.2018 Fotos: Lukas Riegel