Alle Artikel mit dem Schlagwort: Installation

Erste Eindrücke von der Ausstellung »FRAGMENT FORM RAUM«

Am Donnerstag, den 11. Februar 2021, wird die Ausstellung »FRAGMENT FORM RAUM« mit vielen spannenden Werken von Petra Sandner, Ekaterina Fischnaller und Katharina Acht in der 44er Galerie eröffnet! Die Ausstellung läuft dann noch bis 28. Februar 2021! Es ist eine gewisse Neigung zur Form, Struktur und Linie, die das künstlerische Arbeiten der drei Künstlerinnen verbindet. Jede drückt sich dabei in ihrem ganz eigenen Medium aus. Petra Sandner in Zeichnungen, Collagen, Installationen; Ekaterina Fischnaller in der Malerei und Katharina Acht in der (inszenierten) Fotografie. Verbindend, aber auch unterschiedlich, zeigen sie ihre Sicht auf das Fragmentarische, Bruchstückhafte, das Formgebende, auf Linie und Struktur, angedeutet und doch raumergreifend. Hier präsentieren wir eine kurze Vorschau mit Bildern von Lukas Riegel, ein kleiner Vorgeschmack auf noch viel mehr:   Öffnungszeiten: Do 14—18 Uhr Fr 14—18 Uhr Sa 14—18 Uhr So 10—16 Uhr Feiertags geschlossen. Eintritt frei. Stadtplatz 44 4060 Leonding Fotocredits: Lukas Riegel und Ekaterina Fischnaller Titelbild: Lukas Riegel ACHTUNG: Beim Besuch unserer Häuser gilt die FFP2-Maskenpflicht und der Abstand von 2 Meter muss eingehalten werden. Zudem steht im Eingangsbereich ein Spender zur Händedesinfektion bereit, …

Virtuelle Führung durch die Gruppenausstellung »Erinnerung«

GRUPPENAUSSTELLUNG »ERINNERUNG«  14.11. – 20.12.2020 | 44er Galerie Die Ausstellung findet ohne Vernissage statt, es werden aber laufend Online-Schwerpunkte während der gesamten Ausstellungsdauer gesetzt und ab Donnerstag, 10. 12. 2020 bis Sonntag, 20. Dezember 2020 kann die Gruppenausstellung »Erinnerung« wieder in der 44er Galerie besichtigt werden! www.facebook.com/kuvaleonding  Hinweis: Eine Besichtigung der Ausstellung in der 44er Galerie ist bis zu maximal 10 Personen in den gesamten Räumlichkeiten möglich, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstands von 1 Meter ist verpflichtend. Es steht ein Handdesinfektionsspender im Eingangsbereich zur unbedingten Verwendung bereit. Wir bitten um Ihr und Eurer Verständnis. Änderungen vorbehalten. Exklusive Führung mit Jasmin Leonhartsberger In der Kürze der Zeit hat die KUVA versucht, die Menschen im Lockdown möglichst intensiv an der Gruppenausstellung »Erinnerung« in der 44er Galerie teilhaben zu lassen. Daraus entstand auch dieses Video mit Jasmin Leonhartsberger. Sie ist die Kuratorin der Ausstellung und die Geschäftsführerin der KUVA und führt hier ganz exklusiv durch die Räumlichkeiten. Man sieht dabei noch nicht all zu viel von den ausgestellten Werken, damit sich die Besucher*innen selbst …

Vernissage | ANIMAL SOCIALE | EVELYN KREINECKER & ROLAND MAURMAIR

Vernissage 13.09.2019 | 19 Uhr Zur Ausstellung spricht: Elisabeth Mayr-Kern Ausstellung: 14.09.-20.10.2019 44er Galerie | Stadtplatz 44 | 4060 Leonding 05.10.2019 | 20 Uhr | Künstler*innenführung mit Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair im Rahmen der Langen Nacht der Museen   Der griechische Philosoph Aristoteles bezeichnet den Menschen in einer seiner Thesen als Zóon politikón, als soziales politisches Wesen, das kurz gesagt in der Gemeinschaft seinen Lebenszweck sucht. Mit Vernunft und Sprache ausgestattet, schafft der Mensch ein Miteinander, so wäre zumindest die Grundidee davon, was wir heute als „Staat“ bezeichnen. Was aber wenn Politik nicht mehr der Gemeinschaft dient? Wenn Vernunft keine Rolle mehr spielt und Sprache nicht mehr zum Miteinander führt? Wollen und können wir überhaupt jenseits der Gesellschaft sein? Laut Aristoteles ist man dann entweder ein Tier oder ein Gott – aber auch Tiere leben in Gemeinschaften, und Götter – dafür sollten wir uns nicht halten! Diese und weitere Fragen untersuchen Evelyn Kreinecker und Roland Maurmair in ihrer Ausstellung ANIMAL SOCIALE. Öffnungszeiten: Do-Sa 14-18 Uhr | So 10-16 Uhr  

M4K am 1.12. | Lass die Schatten tanzen!

Liebe Interessent*innen wir bitten um Ihr Verständnis. Die Veranstaltung wurde krankheitsbedingt abgesagt. Museum4Kids | Workshop für Kinder von 10 bis 12 Jahren | Turm 9 | Stadtmuseum Leonding 1.12.2018 | 14-17 Uhr Lass die Schatten tanzen! Bevor es elektrisches Licht gab, war die Welt in mondloser Nacht dunkel und unheimlich. Oft gab es nur einen Kienspan oder ein Talglicht, das die Kammer etwas erhellte, oder nicht einmal das. Aus dieser Zeit stammt manche Geschichte von unheimlichen Gestalten und mancher Brauch diese zu vertreiben, wie etwa die Perchten im Alpenraum, oder die Glöckler im Salzkammergut. Mach auch du dir einen Glückszauber für die dunkelste Zeit im Jahr und lass die Schatten tanzen: Bau dir ein Schatten-Mobile! Aus dünnem Draht lassen sich Formen, Figuren und Dinge herstellen, sie sind räumliche Objekte, wie Zeichnungen in 3D! Die Drahtgebilde sind mit einer zarten Konstruktion aus feinen Schnüren und Hölzern verbunden, mit einer Lichtquelle in der Mitte. In bewegter Luft drehen sich die Drahtfiguren langsam um das Licht und die Schatten beginnen an der Zimmerwand zu tanzen: Dein Schatten-Mobile ist fertig! …

Tag und Nacht – Von Schnecken, Himmelskörpern und leuchtenden Bildern

Am 28.9. wurde die Gruppenausstellung Tag und Nacht in der 44er Galerie eröffnet. Geschäftsführerin Nicole Honeck begrüßte die zahlreichen Besucher*innen, die Galerieleiterin Jasmin Leonhartsberger führte ins Thema ein und betonte die Vielseitigkeit der künstlerischen Arbeiten. Mit Sylvia Berndorfer | Jakob Daringer | Andrea Rose Edler | Redi Made & Flavia Barandun | Walter Gschwandtner | Michaela Haider | Armin Haller | Julia Maurer | Gabriela Mayrhofer | Vilyana Milanova | Nicole Montaperti | Lilo Nein | Su-si Nöstlinger | Michaela Pfriemer | Marietta Prammer | Paul Spendier | Jesper Visser | Lucas Zimmermann Die Ausstellung ist noch bis 18.11. zu sehen. Einen Einblick in die Vernissage gibt Ihnen die folgende Fotogalerie.   Am 20. und 21.10. (Tage des offenen Ateliers) sind einige der Künstler*innen anwesend: Sa, 20.10. | 14-18 Uhr | Armin Haller, Gabriela Mayrhofer, Vilyana Milanova So, 21.10. | 10-16 Uhr | Sylvia Berndorfer, Armin Haller, Vilyana Milanova, Su-si Nöstlinger

Eröffnung Karin Hannak

KARIN HANNAK – Menschenspiegel | Lichtzeitraum

Frühlingsstart im Stadtmuseum Just zu Frühlingsbeginn fand die Eröffnung der Ausstellung MENSCHENSPIEGEL | LICHTZEITRAUM statt, die noch bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni im Turm 9 – Stadtmuseum Leonding zu sehen ist. Zur Vernissage lud die Welser Künstlerin KARIN HANNAK illustre Gäste. Regisseur und Drehbuchautor Andreas Gruber sprach über die Faszination und die facettenreiche Auslegbarkeit von Hannaks Menschenspiegel, eine Arbeit die u.a. Unendlichkeit, Endlichkeit, Individualität, Liebe, Verlassenschaft bis hin zum Holocaust thematisiert. Er spannte damit den Bogen zur Bedeutung der Kunst in unserer Gesellschaft, wie wichtig sie für uns Menschen als eine Schule des Sehens und Hörens sei, obwohl oder eben weil sie den Spielregeln der Wirtschaft nicht folge. Auch der ehemalige Landeshauptmann Josef Pühringer zeigte sich beeindruckt von Hannaks Werk und sprach in diesem Zusammenhang über die Rolle der Kunst und wie schwer sie sich kategorisieren ließe. Geschäftsführerin Nicole Honeck führte durch die Eröffnung. Musiker Peter Hudler rundete die Feier mit seinen gelungenen Interpretationen am Cello ab. ANWESENHEIT DER KÜNSTLERIN IM MUSEUM am 7.4.2018, 14-18 Uhr AUSSTELLUNGSDAUER: 21.3. — 21.6.2018 Fotos: Lukas Riegel    

Ausstellung – KARIN HANNAK

KARIN HANNAK – MENSCHENSPIEGEL | LICHTZEITRAUM ERÖFFNUNG | 20. MÄRZ 2018 | 19 UHR Einführung: Mag. Andreas Gruber | Regisseur und Professor an der Hochschule für Film und Fernsehen München Eröffnung: Dr. Josef Pühringer | Oö. Landeshauptmann a.D. Musik: Peter Hudler | Cello INSTALLATION | VIDEO Eine endlose Reihe von Porträtvitrinen spricht die tiefe menschliche Sehnsucht nach dem ewigen Leben, die im Konflikt mit der materiellen Vergänglichkeit steht, an. Licht und Schatten in diesem Großprojekt stehen symbolhaft für Licht und Schatten jedes Tages, jedes Jahres und jedes Lebens. „…Licht und Raum und Zeit werden spürbar, denn die Symbolkraft der Installation weist weit über das Sichtbare hinaus…“ (Wolfgang Müller-Thalheim) KARIN HANNAK Verheiratet, zwei Kinder, lebt und arbeitet in Wels, OÖ. 1985/88 Malerei bei Prof. Anton Lehmden in Salzburg und Rudolf Kortokraks in Rom/ Italien. 1990 findet Hannak einen neuen Weg der Darstellung in Form von Kunstprojekten mit Menschenhaar (CapilloArt). Ab 1993 folgen Projekte in Weiß, Plakatwände, Licht-Installationen und Fotoprojekte. Mitglied der Gesellschaft Bildender Künstler Österreichs | Künstlerhaus Wien | IntAkt Wien | Künstlergilde Wels, Galerie Forum. Hier …

Hubert Ebenberger | IT’S NOW

Eröffnung am 13.3.2018 | 19 Uhr   Hubert Ebenberger, ein in Leonding lebender Künstler aus Niederösterreich, zeigt in seiner Schau „It’s now“ in der 44er Galerie aktuelle Arbeiten aus den Materialien Papier und Karton. Der Titel spiegelt neben der Betonung der Gegenwart vor allem die Ebene der Zeitlichkeit in seinen Arbeiten wieder. Der Arbeitsprozess, ein intuitives sich-treiben-lassen ohne auf einen fixen Punkt hin zu steuern, spielt mit Zeit, mit einem vorher, jetzt und später. Doch auch die Arbeiten selbst zeigen das Prozesshafte, die Weiterentwicklung. Kaum entstanden, werden sie wieder anders, kommen nie zu einer endgültigen Form, bleiben gleich und doch verändern sich immer wieder. Diese Prozesshaftigkeit zeigt sich auch in der Natur. So ist es nicht verwunderlich, dass der Künstler eine große Nähe zur Natur, zum Wald, zum Holz verspürt. Papier und Karton als Material der Bäume werden schichtweise übereinander aufgetragen, im Wechsel der Zeit entstehen sie neu, werden größer, schwerer, dichter – wie der Baum.  Der Künstler liebt es in Stille zu arbeiten, ruhige Situationen wie im Wald lassen Raum für Ideen und schaffen …

Hubert Ebenberger | IT’S NOW

Eröffnung am 13.3.2018 | 19 Uhr   Hubert Ebenberger, ein in Leonding lebender Künstler aus Niederösterreich, zeigt in seiner Schau „It’s now“ in der 44er Galerie aktuelle Arbeiten aus den Materialien Papier und Karton. Der Titel spiegelt neben der Betonung der Gegenwart vor allem die Ebene der Zeitlichkeit in seinen Arbeiten wieder. Der Arbeitsprozess, ein intuitives sich-treiben-lassen ohne auf einen fixen Punkt hin zu steuern, spielt mit Zeit, mit einem vorher, jetzt und später. Doch auch die Arbeiten selbst zeigen das Prozesshafte, die Weiterentwicklung. Kaum entstanden, werden sie wieder anders, kommen nie zu einer endgültigen Form, bleiben gleich und doch verändern sich immer wieder. Diese Prozesshaftigkeit zeigt sich auch in der Natur. So ist es nicht verwunderlich, dass der Künstler eine große Nähe zur Natur, zum Wald, zum Holz verspürt. Papier und Karton als Material der Bäume werden schichtweise übereinander aufgetragen, im Wechsel der Zeit entstehen sie neu, werden größer, schwerer, dichter – wie der Baum.  Der Künstler liebt es in Stille zu arbeiten, ruhige Situationen wie im Wald lassen Raum für Ideen und schaffen …

Ausschreibung – Lichtinstallation

Lichtkünstler*innen gesucht… …für eine temporäre Installation Zum Jahresthema passend suchen wir Künstler*innen, die von 20. März bis 21. Juni 2018 eine Lichtinstallation im Turm 9 – Stadtmuseum Leonding präsentieren wollen. Die Einreichfrist endet mit 21. Jänner 2018. Die eingereichten Konzepte werden vom KUVA Team juriert. Nähere Infos: Ausschreibung_Lichtinstallation Plan_Ausstellungsraum_Lichtinstallation Der vorgesehene Ausstellungsraum kann zu den Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden: bis 23. Dezember 2017: Do – Sa 13 – 18 Uhr                                                                                                   ab 11. Jänner 2018: Do – Sa 14 – 18 Uhr und So 10 – 16 Uhr Wir freuen uns auf tolle Ideen!

TONKELL

Sexualisierte Gewalt als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit Regelmäßig rufen Skandalmeldungen in den Medien über sexualisierte Gewalt Empörung und Abscheu hervor, dennoch ist sie gesellschaftliche Selbstverständlichkeit. Sie findet häufig im geheimen wie privaten, sprachlosen und unbewussten Raum statt. Mit ihrer künstlerischen Arbeit wollen Astrid Esslinger und Anna Rafetseder dazu beitragen ein stärkeres Bewusstsein für sexualisierte Gewalt zu schaffen, Menschen sensibilisieren Gewalt wahrzunehmen, zu handeln und sofort zu unterbinden. Anna Rafetseder arbeitet mit dem Unbewussten, das ein Speicher für Erfahrungen und Wissen ist und unsere Handlungen und Entscheidungen im täglichen Leben sehr oft bestimmt und lenkt. Astrid Esslinger zeigt Menschen in einem alltäglichen Kontext, der eine Bandbreite an Aktionen, von harmlos bis gewaltvoll, zulässt. Anna Rafetseder geb. 1966 in Linz, lebt in Oberösterreich Keramikerin bis 1998 künstlerische Projektarbeiten in Ölmalerei und Texten Programmiererin MONTAGE – Zeitschrift für differenzierte Wahrnehmung www.annarafetseder.at Astrid Esslinger lebt in Linz Arbeitsschwerpunkte: Acrylmalerei und Cut Outs Studium der Publizistik und Kunstgeschichte Seit 1989 Ausstellungen im In-und Ausland esslinger.servus.at Diese Ausstellung ist Eva Maria Rafetseder gewidmet. Termine 8. Mai | 19 Uhr Der Verein PIA – …

Vermittlungsangebot für Schulklassen

Rundgang durch die Ausstellung Hoamatland von Sarah Iris Mang & Friends Wir führen durch die Ausstellung, besprechen einzelne Arbeiten und antworten auf Fragen. Die Schülerinn*en sollen an die Betrachtung von Kunst herangeführt werden, indem sie lernen kritisch zu sein, genau zu betrachten, Dinge zu hinterfragen und den Rundgang durch eigene Inputs aktiv mitzugestalten. Workshop | Unterstufe (10 – 14 Jahre): Wir illustrieren nach dem Vorbild von Sarah Iris Mang gemeinsam die Landeshymne. Jede*|r S*chülerin bekommt ein Blatt Papier, Kohle zum Zeichnen und den Text der oberösterreichischen Landeshymne. Zuvor sehen wir uns die graphischen Blätter der Künstlerin an und hören die Instrumental-, die Gesangsversion sowie die neu interpretierte Version der Landeshymne von Marcus Langhammer alias DJ lamarc. Workshop | Oberstufe (15 – 20 Jahre): Nachdem gemeinsamen Screening eines Interviews aus dem Film Heimat&Gehen von Sarah Iris Mang, erarbeiten wir anhand des von der Künstlerin erstellten Interviewleitfadens den individuellen Heimatbegriff der S*chülerinnen, teilen die Ergebnisse mit den anderen und besprechen diese in der Gruppe. Die Länge des Ausstellungsrundgangs mit Workshop ist individualisierbar und wird mit den Begleitpersonen bei …

Hoamatland | Sarah Iris Mang & Friends

„Hoamatland, Hoamatland! han di so gern. Wiar a Kinderl sein Muader, A’Hünderl sein‘ Herrn.“ So lautet die erste Strophe von Franz Stelzhamer‘s Hoamatgesang – 1952 wurde er zur Landeshymne von Oberösterreich. Die Strophen dieses Liedes haben die Künstlerin Sarah Iris Mang, die in der Nähe von Ried im Innkreis aufwuchs, zur grafischen Serie  HOAMATLAND inspiriert. DJ lamarc hat die Landeshymne neu interpretiert. Das Musikstück wird zusammen mit den Illustrationen zu HOAMATLAND präsentiert. Der Begriff Heimat ist äußerst vielschichtig und wird in vielen Kontexten, wie etwa der Werbung, verwendet. Im politischen Sprachgebrauch wird der Begriff vor allem dazu benutzt, um bestimmte Ideologien zu transportieren. „Heimat ist, als begrifflicher Terminus, sehr kritisch zu sehen”, sagt Mang. In der Ausstellung ist mit Heimat, im oberösterreichischen Dialekt Hoamat, vor allem der „innere Raum” in einem selbst gemeint. 4. September – 30. Oktober 2016 | Eröffnung: 2. September 2016, 19.00 Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15.00-19.00 | Do 17.00-21.00 | So 10.00-16.00 Sarah Iris Mang Lebt und arbeitet in Gablitz. Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste …

Eröffnung Hoamatland

Am 2. September 2016 | 19.00 wurde die Hoamatland Ausstellung von Sarah Iris Mang & Friends – u.a. Barbara Klampfl und Markus Kircher – in der 44er Galerie eröffnet. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es hier ein paar fotografische Eindrücke des Abends.. Credit: José Pozo. Vielen Dank Time’s Up für die Boot Leihgabe! Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15.00-19.00 | Do 17.00-21.00 | So 10.00-16.00

Wie kann ich mich bewerben?

Für die 44er Galerie können jederzeit initiativ Bewerbungen eingereicht werden. Die Konzeptvorschläge sollten eine kurze Beschreibung der Ausstellungsidee, einen Titelvorschlag und Überlegen beinhalten, die die Räumlichkeiten der 44er Galerie bereits mit einbeziehen. Hier geht es zum Grundrissplan. Nach Terminvereinbarung können die Räume besichtigt werden. 44er Galerie Die Ausstellungsdauer beträgt nach Absprache mit den Ausstellenden üblicher Weise 6 – 8 Wochen. Die 44er Galerie befindet sich im 44er Haus, Stadtplatz 44, Leonding. Ihr Herzstück sind die Räume im 1. Stock. Es gibt ergänzend die Möglichkeit den Dachboden zu bespielen. Ein wesentlicher Schwerpunkt der 44er Galerie ist es die Vermittlungsarbeit zu intensivieren und ein vielfältiges Angebot für verschiedene Zielgruppen anzubieten. Was wird gesucht? Wir fördern Projekte, die spartenübergreifend arbeiten, die gesellschaftspolitisch relevante Themen aufgreifen und ein Rahmenprogramm anbieten. Die Kuva hat ein Jahresthema, für 2017 lautet dieses – nach Übergang und Identität in den Jahren 2015 und 2016 – Mut. Die Ausstellungen der 44er Galerie sollen sich thematisch in dieses Überthema einfügen, sich damit auseinandersetzen und es bearbeiten. Willkommen sind verschiedenste Formate und alle Kunstsparten: Architektur, Malerei, …

Kunst*freundinnen aufgepasst..

Wir sind auf der Suche nach einem alten Ruderboot aus Holz als Leihgabe für unsere kommende Ausstellung Hoamatland von Sarah Iris Mang & Friends in der 44er Galerie. Es wird für eine Installation genutzt und danach unbeschädigt und unverändert zurückgegeben. Das Boot soll für ca. 3 – 4 Personen geeignet sein und muss durch unser Treppenhaus in den 1. Stock transportierbar sein. Die Ausstellung läuft von 4. September bis 30. Oktober 2016. Unser Wunschzeitraum für die Leihgabe wäre von Anfang Juli bis Anfang November, wenn das nicht möglich ist, dann gerne auch kürzer, mindestens jedoch von der letzten August bis zu ersten November Woche. Wir freuen uns über Hinweise und Tipps unter saghallo@kuva.at oder 0732 6878 8501!

Green | Ida-Marie Corell

Eine Ausstellung mit musikalischer Eröffnungsperformance Green economy, Green energy, Green, Grüner Strom… alles scheint heute green zu sein. Auf Plastikverpackungen jeder Art erscheint die grüne Farbe, mit der grünen Farbe wird Natürlichkeit assoziiert und ein gutes Gewissen impliziert. Obwohl wir als grüne Konsumenten in den meisten Fällen annehmen etwas Gutes zu tun, bleiben wir dennoch manipulierte Käuferin*nen und D*ienerinnen einer globalen, ausbeuterischen Industrie, die mit dem Mehrkonsum nichts anderes bewirken will als die Mehrproduktion. Während alles grün zu werden scheint und dadurch Zero waste sein soll, spricht man weiterhin vom wirtschaftlichen Wachstum… Während die Weltmeere zu einem Massengrab für Flüchtlinge, ein Planschbecken für überheblichen Tourismus und ein Sammelbecken für Müll und Plastik werden, wird weiter billigst importiert, exportiert, produziert und gereist. Zurück bleibt eine leere, leblose Hülle – ein Kleid aus grünen Mülltüten, zuvor noch belebt durch eine musikalische Performance.   Ida-Marie Corell geht es um Themen wie Identität, Emotion, Massenkonsum, Synästhesie, Plastik und Plastiktüte. Sie arbeitet multimedial und forscht künstlerisch zur Aisthesis, zum inneren Korrektiv und der one image culture. Durch ihre interdisziplinären, cross border …

Ring aus Schweigen

Vier Künstlerinnen nutzten Anfang Oktober die Räume der 44er Galerie für die Umsetzung einer spontanen Projektidee. Dabei entstand Ulli Stelzers Video „ring aus schweigen“.   Stimme: Petra Linecker, Performance: Bianca Anne Braunesberger, Installation: Elke Sackel. Weitere Arbeiten von Ulli Stelzer sind auf Youtube zu sehen.  

Blue Sky | Rainer Nöbauer-Kammerer

Auf Einladung von José Pozo wird im Rahmen von Flüchtlinge und Sichtbarkeit II während der leonart von 4. – 9. September 2015 Blue Sky von Rainer Nöbauer-Kammerer im Rathaus Atrium zu sehen sein. Auf einer Europalette stehen Migranten dicht zusammengedrängt, mit Versandfolie zusammengepackt, fertig für den Transport. Der Titel ist eine Anspielung auf jenen Frachter, der im Oktober 2014 für Schlagzeilen sorgte, als er führerlos im Mittelmeer trieb.

Eternal moment | Mihoko Ogaki

Die 44er Galerie zeigt unter dem Titel Eternal Moment die Serien Milky Way und Star Tales von Mihoko Ogaki. In der Serie Milky Way inszeniert die Künstlerin die Kontraste schwarz und weiß, Licht und Dunkelheit. Die teils sehr körperlichen, plastischen Arbeiten lassen den Raum erstrahlen wie ein Himmel voller Sterne. Star Tales | bones constellation I | 2012 Mihoko Ogaki’s Star Tales umfassen die Medien Zeichnung, Malerei und Skulptur bzw. Installation. Auf hängenden Bahnen schweben Menschen, Tiere und Gegenstände gegen die Schwerkraft. Mihoko Ogaki Geboren 1973 in Toyama | Japan, lebt und arbeitet in Toride. 1996 – 2004 Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf 2010 Umzug nach Japan Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Paris, Belgrad, New York, Berlin, Düsseldorf,… sowie mehrfache Teilnahme an internationalen Kunstmessen, u.a. Art Brussels, Art Cologne, Arte Fiera Bologna. Eröffnung: 11. November 2015 | 19 Uhr | Hier geht’s zum Video der Eröffnung! Ausstellung: 12. November 2015 – 5. Jänner 2016 Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15 – 19 Uhr | Do 17 – 21 Uhr | So 10 – 16 …

Refugees & Sichtbarkeit #Übergang

Am 16. Februar 2015 eröffneten Diana Lucas-Drogan und José Pozo unter dem Titel „Refugees & Sichtbarkeit“ ihren Teil der Ausstellung zum Thema Übergang. Sie baten Sarah Kotopulos von SOS Menschenrechte und die afghanische Community Leonding zum Gespräch und tauschten ihre Erfahrungen aus. Weitere Aktivitäten folgen. Die Ausstellung ist noch bis 27. Februar zu sehen.