Ausschreibungen & Förderungen, Kulturprojekte, leonart2022, News

Ausschreibung | leonART 2022

Gegenüber | leonART Ausschreibung 2022 | Illustration; Katja Seifert

Sei Teil des Kunstfestivals und reiche dein Projekt bis 16.01.2022 ein!

leonART, das Kunstfestival im öffentlichen Raum in Leonding, lädt ein, mit künstlerischen Projekten gesellschaftspolitisch relevante Themen aufzugreifen und Räume für Diskurse zu öffnen.

Thema »Gegenüber«

Einen anderen Platz einnehmen, mit einem Perspektivenwechsel spielen, aus dem immer gleichen Standpunkt losgerissen werden und den Blickwinkel verändern. Ein Festival, das mit seinem direkten Gegenüber interagiert und auf seine unmittelbare Umgebung eingeht – räumlich, gesellschaftspolitisch und persönlich.

Mit der Kunst im öffentlichen Raum die Sehgewohnheiten der Bevölkerung in Frage stellen und damit bewusst in den Alltag von Passant*innen eingreifen. Denn nur dort, wo das aktive »Gegenüber« mitreflektiert, wird das Echo Gehör finden.

Kunstrichtungen

Einreichungen zur leonART sind aus allen Kunstrichtungen zum Ausschreibungsthema »Gegenüber« erwünscht: Musik, Schauspiel, Tanz, Performance, Medienkunst, Konzeptkunst, Bildende Kunst, …

Einreichungen

  • Kurzbeschreibung zum Projekt und Pressetext (max. 500 Zeichen)
  • Kurzbiografie über den/die Künstler*in (max. 500 Zeichen)
  • detaillierte Projektbeschreibung
  • Produktionsplan inklusive Zeitmanagement zu Auf- und Abbau
  • Kostenplanung in Bruttobeträgen (Künstler*innenhonorar, Umsetzung, Material, Auf- und Abbau, Transport, …)
  • Grafikentwurf und/oder Foto des Projekts inkl. Credit in druckbarer Qualität (mind. 300dpi)
  • persönlichen Daten (Name, Foto inkl. Credit, Anschrift, Mailadresse, Telefonnummer, Homepage und Social Media Auftritte)

Timetable

Einreichung bis 16.01.2022 an leonart@kuva.at
Zu- oder Absage: Ende März 2022
Projektbesprechung: Anfang April persönlich oder via Zoom
leonART Festivalzeitraum: 01.—10.07.2022

Teilnahmebedingungen

Bitte beachte bei der Einreichungfolgende Teilnahmebedingungen:
Als Spielorte werden drei Festivalzentren im Leondinger Raum nach Auswahl der Projekte bekannt gegeben. Die Projekte sollen autark funktionieren und, falls notwendig, auf eine nachhaltige, eigenständige Energiegewinnung zurückgreifen.
Die Spielorte werden mit besonderem Respekt behandelt und keinesfalls beschädigt, oder dauerhaft verändert.
Mit der Einreichung wird der Verwendung des Materials für die öffentliche Auswahl zugestimmt. Die eingereichten Projekte sind dem öffentlichen Raum genauso wie Hitze, Wind, Regen und anderen Umwelteinflüssen ausgesetzt und können auch gegen Vandalismus nicht versichert werden.